EU stellt Aktionsplan zur Bekämpfung des illegalen Wildtierhandels vor

In China wird beschlagnahmtes Elfenbein zerstört.
Freitag, 26 Februar, 2016
Hamburg

Heute stellte die Europäische Kommission in Brüssel ihren Aktionsplan „European action plan against wildlife trafficking“  gegen den illegalen Wildtierhandel vor. Dieser historisch einmalige Plan der EU ist eine Initiative zur Verhinderung des Tötens und illegalen Handels mit Wildtieren.

Hauptelemente des Planes sind unter anderem:

  • Den Schmuggel mit Wildtieren und Wildtierprodukten verhindern und die Ursachen des illegalen Handels bekämpfen;
  • die Anerkennung von illegalem Wildtierhandel als schweres Verbrechen;
  • bessere Implementierung und Umsetzung von Gesetzen;
  • bessere Zusammenarbeit der verschiedenen Strafvollzugsbehörden und Länder innerhalb der EU;
  • eine bessere Zusammenarbeit zwischen den Herkunfts-, Transit- und Abnehmerländern.

Eine weitere wichtige Komponente ist die finanzielle Unterstützung afrikanischer Länder, um die erst vor kurzem veröffentlichte Strategie des „EU strategic approach to wildlife Conservation in Africa“ (EU-Strategie für Wildtierschutz in Afrika) umsetzen zu können.

Zudem sollen alle Mitgliedsstaaten geeignete temporäre Auffangstationen für lebend konfiszierte Tiere schaffen. Auch die Möglichkeit diese Tiere in ihre Ursprungsländer zurück zu bringen soll langfristig geplant werden. Das ist ein wichtiger Schritt um sicherzustellen, dass die überlebenden Opfer illegalen Wildtierhandels nach Beschlagnahmungen artgerecht gehalten und versorgt werden.

“Wir freuen uns sehr, dass die EU mit diesem umfassenden Plan und seiner Umsetzung beim weltweiten Artenschutz eine Führungsrolle übernehmen will. Ein Plan, bei dem alle betroffenen Behörden und Akteure kooperieren und sich koordinieren. So können sie effektiver im Kampf gegen den illegalen Wildtierhandel vorgehen.“, so Sonja van Tichelen, europäische Regionaldirektorin des IFAW (International Fund for Animal Welfare). „Wildtierverbrechen haben ungeahnte Ausmaße angenommen: alle 15 Minuten wird ein Elefant wegen seines Elfenbeins getötet, die Nashornpopulationen und viele andere Arten wie Reptilien und Vögel schwinden rapide dahin – hier ist schnelles und gut koordiniertes Handeln gefordert.“ 

Der IFAW setzt sich seit Jahren ein für ein Vorgehen der EU gegen die zerstörerischen Auswirkungen dieses Handels auf die Artenvielfalt, die auch Lebensgrundlage vieler Menschen ist. Dieser Handel hat auch negativen Einfluss auf die nationale und regionale Sicherheit sowie wirtschaftliche Entwicklungen.

Der illegale Wildtierhandel ist mit 15 Milliarden Euro Gewinn eines der lukrativsten kriminellen Geschäfte weltweit. Er rangiert in einer Liga mit internationalen Verbrechen wie dem Handel mit Drogen, Menschen und der Produktpiraterie.

Die EU fungiert als Markt, Transitroute und auch Quelle des illegalen Wildtierhandels. Etwa ein Drittel aller Elfenbeinkonfiszierungen weltweit finden in der EU statt, da Belgien, Frankreich, Portugal und Großbritannien als Haupt-Transitrouten genutzt werden. Besonders in diesen Ländern, zusammen mit Italien, den Niederlanden und Spanien werden ständig kleinere Mengen Elfenbein beschlagnahmt.

Zusätzliche Informationen:

Post a comment

Pressekontakt

Andreas Dinkelmeyer
Telefon:
+49 (0)40 866 500 15
Mobiltelefon:
+49 (0)173 622 75 39
E-Mail:

Experten

Azzedine Downes, Präsident und CEO
Präsident und CEO
Céline Sissler-Bienvenu,Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Dr. Elsayed Ahmed Mohamed, Regionaldirektor Mittlerer Osten
Regionaldirektor Mittlerer Osten
Dr. Joseph Okori, Regionaldirektor Südliches Afrika und Programmdirektor Natursc
Regionaldirektor Südliches Afrika und Programmdirektor Naturschutz
Dr. Maria (Masha) N. Vorontsova, Regionaldirektorin Russland und GUS
Regionaldirektorin Russland und GUS
Faye Cuevas, Esq., Vizepräsidentin
Vizepräsidentin
Grace Ge Gabriel, Regionaldirektorin Asien
Regionaldirektorin Asien
Kelvin Alie, IFAW Vizepräsident Natur- und Tierschutz
Vizepräsident
Rikkert Reijnen, Programmdirektor Wildtierkriminalität
Programmdirektor Wildtierkriminalität
Robert Kless, Leiter IFAW Deutschland
Leiter IFAW Deutschland
Staci McLennan, Regionaldirektorin Europäische Union
Staci McLennan, Regionaldirektorin Europäische Union
Tania McCrea-Steele, Leiterin der Kampagne gegen illegalen Online-Wildtierhandel
Leiterin der Kampagne gegen illegalen Online-Wildtierhandel, IFAW Großbritannien
Vivek Menon, IFAW Senior-Berater Strategische Partnerschaften
Senior-Berater Strategische Partnerschaften