Zwei Elefantenjunge in Indien aus Überschwemmungen gerettet

Ein einjähriges Elefantenkalb, das von seiner Herde getrennt und in der Nähe des Nameri-Nationalparks aufgefunden wurde, ist gerettet und zur Versorgung in unsere Wildtierrettungsstation (CWRC) gebracht worden.

Ein verwaistes männliches Elefantenkalb wurde gestern Morgen von Mitarbeitern der Forstbehörde in Paleng gerettet, einem Dorf am Rande des Nameri-Nationalparks im Bezirk Sonitpur in Assam.

Gestern Abend wurde das ein Jahr alte Kalb zur längerfristigen Versorgung und Behandlung ins Wildtierrettungszentrum CWRC (Centre for Wildlife Rehabilitation and Conservation) gebracht, das vom International Fund for Animal Welfare, dem WTI (Wildlife Trust of India) und der Forstbehörde Assam gemeinsam betrieben wird.

Das Elefantenjunge war nachts beim Durchqueren des über die Ufer getretenen Flusses Kameng von seiner Herde getrennt worden. Dorfbewohner informierten die Forstbehörde über das einsame Kalb, die dessen Herde jedoch nicht ausfindig machen konnte. Das Rettungsteam brachte das Elefantenjunge vorübergehend ins Potasali-Rangerbüro.

Später wurde am selben Tag ein drei Monate altes männliches Kalb aus dem nahe gelegenen Dorf Lalbarahi beim Charduar Forest im Bezirk Sonitpur in Assam gerettet.

Ein drei Monate altes Kalb wurde ebenfalls gerettet. Es ist merklich geschwächt und hat einen schwachen Saugreflex.

Die nächste mobile IFAW-WTI-Tierarztpraxis kümmerte sich um beide Rettungen. Das Team fuhr vom Bären-Rehabilitationszentrum CBRC, das IFAW und WTI gemeinsam leiten, ins Pakke-Tigerreservat im Bundesstaat Arunachal Pradesh.

Da keine Hoffnung auf eine baldige Wiedervereinigung der Kälber mit ihrer jeweiligen Herde bestand, wurden beide ins CWRC gebracht.

Wie Tierarzt Dr. Rinku Gohain von der mobilen Tierarztpraxis feststellte, hatte das ältere Kalb äußere Verletzungen und war dehydriert. Das jüngere Kalb ist laut Tierarzt Dr. Panjit Basumatary geschwächt und hat nur einen schwachen Saugreflex. Es wird nun auf der „Baby“-Station für Großtiere genauer untersucht.

Noch ist der Kaziranga-Nationalpark nicht von den Überflutungen betroffen, unsere mobilen Tierarztteams sind aber in großen Gebieten von Assam und Arunachal Pradesh im Einsatz. Nach diesen beiden Rettungseinsätzen werden nun 12 Elefantenkälber unterschiedlichen Alters vom CWRC behandelt und wieder ausgewildert.

Rupa Gandhi Chaudhary

Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit zur Rettung und Rehabilitation verwaister Wildtiere.

 

Post a comment

Experten

Céline Sissler-Bienvenu,Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Faye Cuevas, Esq., Vizepräsidentin
Vizepräsidentin
Grace Ge Gabriel, Regionaldirektorin Asien
Regionaldirektorin Asien
James Isiche, Regionaldirektor Ostafrika
Regionaldirektor Ostafrika
Jason Bell, IFAW Vizepräsident Natur- und Tierschutz
Vizepräsident Natur- und Tierschutz
Vivek Menon, IFAW Senior-Berater Strategische Partnerschaften
Senior-Berater für Strategische Partnerschaften und Philanthropie