US-Einfuhrverbot für Löwentrophäen aus der Gatterjagd in Südafrika

Die US-Naturschutzbehörde (US Fish and Wildlife Service) hat am 21. Oktober eine wichtige Entscheidung für den Schutz der Löwen getroffen. Die Einfuhr von Trophäen in die USA, die aus der Gatterjagd auf Löwen in Südafrika stammen, ist damit weitgehend verboten.

Dies ist ein wichtiger Schritt bei der Umsetzung dessen, was jüngst im Artenschutzgesetz verankert wurde. Es sieht vor, dass die Einfuhr von Trophäen aus der Gatterjagd in die USA untersagt ist - es sein denn, ein wissenschaftlich untermauertes Programm belegt, dass ein klarer Nutzen für den Artenschutz existiert.

Im Fall von Löwen, die in Südafrika in Gefangenschaft leben, konnte ein solcher Beleg bislang nicht erbracht werden.

Da es sich bei den meisten Trophäenjägern um wohlhabende Amerikaner handelt und ein Nutzen für den Artenschutz daher nicht belegt werden kann, wird der Beschluss der US-Behörde weitreichende Folgen für die Trophäenjagd haben.

Doch obwohl das Verbot ein Schritt in die richtige Richtung ist, muss noch weitaus mehr getan werden, um die Jagd auf Löwentrophäen vollständig zu unterbinden. Angesichts schrumpfender Löwenpopulationen und zahlreicher Bedrohungen für Löwen ist es kaum nachvollziehbar, wie überhaupt jemand auf die Idee kommen kann, ihre Tötung könne einen Nutzen für den Artenschutz haben. Es gibt heute nur noch 20.000 wildlebende Löwen. Und sie sind Bedrohungen durch Konflikte mit Menschen und den Verlust ihres Lebensraums ausgesetzt. Die Trophäenjagd verschlimmert die Situation für die Löwen noch weiter.

Die US-Naturschutzbehörde muss deshalb weitere Schritte unternehmen und strengste Auflagen erteilen, um Südafrika und andere Länder in die Pflicht zu nehmen, für das Überleben ihrer noch verbliebenen Löwen Sorge zu tragen.

Jeffrey Flocken

Mehr Einblicke in die weltweite Trophäenjagd liefert unser Bericht „Töten fur Trophäen: Eine Analyse des weltweiten Trophäenjagdhandels“

Post a comment

Experten

Azzedine Downes, Präsident und CEO
Präsident und CEO
Beth Allgood, IFAW Länderdirektorin USA
Länderdirektorin USA
Céline Sissler-Bienvenu,Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Cynthia Milburn, Senior-Beraterin Strategieentwicklung
Senior-Beraterin Strategieentwicklung
Dr. Joseph Okori, Regionaldirektor Südliches Afrika und Programmdirektor Natursc
Regionaldirektor Südliches Afrika und Programmdirektor Naturschutz
Faye Cuevas, Esq., Vizepräsidentin
Vizepräsidentin
Grace Ge Gabriel, Regionaldirektorin Asien
Regionaldirektorin Asien
Kelvin Alie, IFAW Vizepräsident Natur- und Tierschutz
Vizepräsident
Patrick Ramage, Programmdirektor Meeresschutz
Programmdirektor Meeresschutz
Rikkert Reijnen, Programmdirektor Wildtierkriminalität
Programmdirektor Wildtierkriminalität