Unsere Artenvielfalt schmilzt dahin – IFAW-Aktion zum Welt Wildtier Tag 2015

Aktivisten des IFAW demonstrierten in Hamburg für besseren Artenschutz
Montag, 2 März, 2015
Hamburg

Anlässlich des morgigen World Wildlife Day demonstrierten heute Aktivisten des IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) am Hamburger Jungfernstieg für wirkungsvolle Maßnahmen der EU gegen den illegalen Wildtierhandel, der viele Tierarten an den Rand der Ausrottung bringt. Eisskulpturen in Gestalt von Elefant, Tiger und Hai schmolzen dahin – und symbolisierten damit das rasante Verschwinden vieler Arten von unserem Planeten.

Die Vereinten Nationen riefen 2013 den World Wildlife Day am 3. März ins Leben – es ist der Gründungstag des Washingtoner Artenschutz­übereinkommens (CITES).

„Die Wilderei rafft in rasender Geschwindigkeit viele Arten dahin“, so Dr. Ralf Sonntag, Direktor des IFAW Deutschland. „Aber nicht nur das – sie bedeutet auch unfassbares Leiden für die einzelnen Tiere. Wenn wir nicht sofort handeln, ist es für viele Tiere wie Elefanten, Tiger, Nashörner und Haie zu spät.“

Der illegale Wildtierhandel gehört zu den lukrativsten internationalen Verbrechen neben dem Drogenhandel, Produkt- und Geldfälschung sowie Menschenhandel. Er bringt im Jahr über 19 Milliarden US-Dollar ein. Die globale Staatengemeinschaft und die Vollzugsbehörden wie INTERPOL müssen gemeinsam und gezielter vorgehen, wenn sie eine Chance gegen die Wilderei-Mafia haben wollen.

Der IFAW fordert, dass die EU-Kommission einen Aktionsplan gegen den Wildtierhandel aufstellt, wie es sie auch für andere Verbrechen wie z. B. den Menschenhandel gibt. Er muss mit genügend finanziellen und personellen Ressourcen ausgestattet sein, um ihn wirkungsvoll umsetzen zu können. Ein solcher Plan muss u. a. Maßnahmen zur besseren internationalen Kooperation enthalten, Kampagnen zur Konsumentenaufklärung und härtere Strafen für Wildtierhandelsdelikte vorsehen.  

Achtung, Bildredaktionen: Fotos und Filmmaterial von der Aktion stehen zur Verfügung. Beachten Sie auch die Infografik im Anhang.

Copyright Fotos: IFAW/R. Otzipka

Post a comment

Pressekontakt

Dörte von der Reith
Telefon:
040-86650033
Mobiltelefon:
0160-90486493
E-Mail:

Experten

Azzedine Downes, Präsident und CEO
Präsident und CEO
Céline Sissler-Bienvenu,Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Dr. Elsayed Ahmed Mohamed, Regionaldirektor Mittlerer Osten
Regionaldirektor Mittlerer Osten
Dr. Maria (Masha) N. Vorontsova, Regionaldirektorin Russland und GUS
Regionaldirektorin Russland und GUS
Faye Cuevas, Esq., Vizepräsidentin
Vizepräsidentin
Grace Ge Gabriel, Regionaldirektorin Asien
Regionaldirektorin Asien
Kelvin Alie, IFAW Vizepräsident Natur- und Tierschutz
Vizepräsident
Rikkert Reijnen, Programmdirektor Wildtierkriminalität
Programmdirektor Wildtierkriminalität
Robert Kless, Leiter IFAW Deutschland
Leiter IFAW Deutschland
Staci McLennan, Regionaldirektorin Europäische Union
Staci McLennan, Regionaldirektorin Europäische Union
Tania McCrea-Steele, Leiterin der Kampagne gegen illegalen Online-Wildtierhandel
Leiterin der Kampagne gegen illegalen Online-Wildtierhandel, IFAW Großbritannien
Vivek Menon, IFAW Senior-Berater Strategische Partnerschaften
Senior-Berater für Strategische Partnerschaften und Philanthropie