Erdrutschsieg für Berberaffen bei CITES Konferenz

Mittwoch, 28 September, 2016
Johannesburg

Die Delegierten der CITES-Konferenz in Johannesburg stimmten heute einstimmig für besseren Schutz für Berberaffen durch Hochstufung von Anhang II auf Anhang I. Mit der Hochstufung ist die Art von nun an besser vor dem internationalen Handel geschützt.

"Das ist ein entscheidender Schritt, um einen weiteren Rückgang der Berberaffenpopulation zu verhindern", so Rikkert Reijnen, IFAW Projektleiter Wildtierhandel. "Leider werden die Primaten als Haustiere nach Europa verkauft. Das ist ein reiner Alptraum für Tiere und Besitzer. Die Listung in Anhang I wird dazu beitragen, dass die Art besser vor Wilderei und illegalem Handel geschützt ist und dass in den Verbreitungsstaaten mehr Schutzmaßnahmen getroffen werden."

Der Berberaffe ist eine ganz besondere Art. Er ist das einzige Familienmitglied der Gattung Macaca, das in Afrika vorkommt, und der einzige nichtmenschliche Primat nördlich der Sahara. Er ist auch der einzige nichtmenschliche Primat, der in Europa vorkommt. Am Felsen von Gibraltar, an der südlichen Spitze Europas, gibt es noch eine kleine, halbwilde Population. Etwa zwischen 6.500 und 9.100 Berberaffen gibt es Schätzungen zufolge noch in den stark zerstückelten Lebensräumen in Marokko und Algerien. Etwa 200 leben auf dem Felsen von Gibraltar.

Die größte Bedrohung für Berberaffen ist die Zerstörung und Zerstückelung ihrer Lebensräume. Eine weitere große Gefahr für wilde Populationen ist der Handel mit Jungtieren im internationalen Haustierhandel. Die Art steht seit 2008 aufgrund eines starken Populationsrückgangs von 50 Prozent innerhalb von drei Generationen (24 Jahre) auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN. Es wird erwartet, dass die Population weiter schrumpft. 

"Die heutige Entscheidung wird Algerien und Marokko in ihren Bemühungen, diese besondere Art zu schützen, helfen. Sie stärkt nationale Gesetze und ermöglicht härtere Strafen für Wilderei und illegalen Handel", erklärt Reijnen. "Wir sind sehr glücklich, dass die CITES-Vertragsstaaten die Bedrohung für den Berberaffen erkannt und zugunsten einer Art entschieden hat, deren Aussterben von der Öffentlichkeit fast unbemerkt voranschreitet."

Der Antrag war von der EU und Marokko gestellt worden. Er wurde einstimmig angenommen. Offiziell wird die Abstimmung erst in der Vollversammlung gegen Ende der Konferenz bestätigt.

Post a comment

Pressekontakt

Dörte von der Reith
Mobiltelefon:
+49 (0)160 90 48 64 93
E-Mail:

Experten

Azzedine Downes, Präsident und CEO
Präsident und CEO
Céline Sissler-Bienvenu,Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Dr. Elsayed Ahmed Mohamed, Regionaldirektor Mittlerer Osten
Regionaldirektor Mittlerer Osten
Dr. Maria (Masha) N. Vorontsova, Regionaldirektorin Russland und GUS
Regionaldirektorin Russland und GUS
Faye Cuevas, Esq., Vizepräsidentin
Vizepräsidentin
Grace Ge Gabriel, Regionaldirektorin Asien
Regionaldirektorin Asien
Kelvin Alie, IFAW Vizepräsident Natur- und Tierschutz
Vizepräsident
Rikkert Reijnen, Programmdirektor Wildtierkriminalität
Programmdirektor Wildtierkriminalität
Robert Kless, Leiter IFAW Deutschland
Leiter IFAW Deutschland
Staci McLennan, Regionaldirektorin Europäische Union
Staci McLennan, Regionaldirektorin Europäische Union
Tania McCrea-Steele, Leiterin der Kampagne gegen illegalen Online-Wildtierhandel
Leiterin der Kampagne gegen illegalen Online-Wildtierhandel, IFAW Großbritannien
Vivek Menon, IFAW Senior-Berater Strategische Partnerschaften
Senior-Berater für Strategische Partnerschaften und Philanthropie