Ausmaß der weltweiten Trophäenjagd: IFAW Report zeigt den Umfang

Nashörner wie dieses werden unnötigerweise für Trophäen gejagdt.
Dienstag, 14 Juni, 2016
Hamburg

Heute hat der IFAW (International Fund for Animal Welfare) einen Bericht über die internationale Trophäenjagd veröffentlicht. Danach sind Deutschland und Spanien nach den USA die größten Importeure von Trophäen.

Ein Ergebnis des Reports: 2004 bis 2014 wurden bis zu 1,7 Million Jagdtrophäen international gehandelt. Darunter sind mindestens 200.000 Trophäen bedrohter Tierarten. In der Untersuchung wurden Handelsdaten von 2004 bis 2014 aus der Datenbank des Washingtoner Artenschutzübereinkommen CITES analysiert und betrachtet daher nur den Handel mit geschützten Arten.

„Die Industrie der Trophäenjagd wird durch Nachfrage befeuert. Leider ist die Nachfrage in Deutschland neben der aus USA und Spanien, sehr hoch“ erklärt Robert Kless, Kampagnenleiter des IFAW in Deutschland. „Dass Tiere einer bedrohten Art angehören hält Trophäenjäger nicht ab, sie zu töten und sich damit zu brüsten. Das ist völlig unverständlich, besonders, wenn die Arten durch viele andere Gefahren bedroht werden.“

Die IFAW Untersuchung zeigt, dass von 2004 bis 2014 107 Nationen bei der Trophäenjagd beteiligt waren. 97 Prozent der Trophäenimporte werden von den Top 20 Nationen getätigt. Die USA sind mit 71 Prozent der Importe der mit Abstand größte Importeur von Trophäen, gefolgt von Deutschland und Spanien (beide etwa 5 Prozent).

Die meisten Importe stammen aus Kanada (35 Prozent), Südafrika (23 Prozent) und Namibia (11 Prozent). Die nach Deutschland importierten Trophäen geschützter Arten stammen zu 54 Prozent aus Namibia, 17 Prozent aus Kanada und sieben Prozent aus Südafrika. Trophäen des Hartmann-Bergzebras (3.158 Trophäen) und des Amerikanischen Schwarzbären (1.057 Trophäen) sind bei deutschen Trophäenjägern am beliebtesten.

Eine deutsche Zusammenfassung finden Sie hier: https://www.ifaw.org/deutschland/publikationen/toten-fur-trophaen-eine-analyse-des-weltweiten-trophaenjagdhandels

Den ganzen Report finden Sie hier: www.ifaw.org/international/resource-centre/killing-trophies-analysis-global-trophy-hunting-trade

Post a comment

Pressekontakt

Andreas Dinkelmeyer
Telefon:
+49 (0)40 866 500 15
Mobiltelefon:
+49 (0)173 622 75 39
E-Mail:

Experten

Azzedine Downes, Präsident und CEO
Präsident und CEO
Céline Sissler-Bienvenu,Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Dr. Elsayed Ahmed Mohamed, Regionaldirektor Mittlerer Osten
Regionaldirektor Mittlerer Osten
Dr. Joseph Okori, Regionaldirektor Südliches Afrika und Programmdirektor Natursc
Regionaldirektor Südliches Afrika und Programmdirektor Naturschutz
Dr. Maria (Masha) N. Vorontsova, Regionaldirektorin Russland und GUS
Regionaldirektorin Russland und GUS
Faye Cuevas, Esq., Vizepräsidentin
Vizepräsidentin
Grace Ge Gabriel, Regionaldirektorin Asien
Regionaldirektorin Asien
Kelvin Alie, IFAW Vizepräsident Natur- und Tierschutz
Vizepräsident
Rikkert Reijnen, Programmdirektor Wildtierkriminalität
Programmdirektor Wildtierkriminalität
Robert Kless, Leiter IFAW Deutschland
Leiter IFAW Deutschland
Staci McLennan, Regionaldirektorin Europäische Union
Staci McLennan, Regionaldirektorin Europäische Union
Tania McCrea-Steele, Leiterin der Kampagne gegen illegalen Online-Wildtierhandel
Leiterin der Kampagne gegen illegalen Online-Wildtierhandel, IFAW Großbritannien
Vivek Menon, IFAW Senior-Berater Strategische Partnerschaften
Senior-Berater Strategische Partnerschaften