Sechs russische Bären konnten erfolgreich in die Freiheit entlassen werden

Die Bären Nestor und Nafanya beeilen sich aus ihren Transportkäfigen hinein in ein Leben in Freiheit zu kommen.

Der folgende Text wurde mir von unserer russischen Kollegin Mila Danilova geschickt:

Sechs Bären, die wir als Junge gerettet und aufgezogen haben, konnten im September endlich wieder in die russische Wildnis entlassen werden. Die Mitarbeiter des IFAW Bären-Rehabilitationszentrums hatten alle Hände voll zu tun, um die circa neun Monate alten Bären heil und gesund in ihr neues Waldleben in Freiheit zu entlassen. Lesen Sie auch Russland: Bärenjungen genießen den Sommer im IFAW Rehabilitationszentrum

Im Juli und August hatten die Bären schließlich alle nötigen Verhaltensweisen erlernt, die sie für das Überleben in der Wildnis brauchen. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg in ein Leben in freier Wildbahn ist zum Beispiel das sogenannte „Vermeiden von Menschen“.

Anfang August wurden alle Jungbären von einem erfahrenen Wildtierarzt untersucht und auf mögliche Krankheiten getestet. Glücklicherweise waren alle kerngesund. Die beiden Bären, die zuletzt in unser Rehabilitationszentrum gebracht worden waren, sind allerdings noch zu klein, um sie in diesem Herbst auszuwildern. Sie bleiben in der Station und werden hier ihren Winterschlaf halten.

Bevor wir die Bären auswildern können, müssen sie erst noch in Quarantäne. Und sie bekommen dasselbe Futter von uns, von dem sie sich später in der Wildnis ernähren werden.

Wir lassen die Bären normalerweise paarweise frei. Die Paare werden nach Charaktereigenschaften, Verhalten und Sympathie füreinander bestimmt. Meist ist dabei klar erkennbar, wer mit wem gerne Zeit verbringt.

Kurz vor der Auswilderung werden die nötigen tierärztlichen Dokumente ausgestellt es wird bescheinigt, dass die Bären gesund sind. Für den Transport werden die Tiere ruhig gestellt, damit wir sie vermessen können. Alle drei Transporte zu den jeweiligen Orten der Auswilderung verliefen ohne Komplikationen und so konnten die sechs Bären schließlich in die Wildnis entlassen werden. Hier sind ihre genauen Daten:  

Tag der Auswilderung: 28. August 2014

Namen: Nestor und Nafanya

Gewicht: Nestor: 37 kg und Nafanya: 35 kg

Ort der Auswilderung: Nelidovsky-Distrikt

 

Tag der Auswilderung: 1. September 2014

Namen: Lava und Vesnushka

Gewicht: Lava: 40 kg und Vesnushka – 38 kg

Ort der Auswilderung: Nelidovsky-Distrikt

 

Tag der Auswilderung: 3. September 2014

Namen: Nyura und Yelka

Gewicht: Nyura: 44 kg und Yelka: 38 kg

Ort der Auswilderung: Novgorod-Distrikt.

Erfahren Sie mehr darüber, wie der IFAW Tiere weltweit rettet.

Dr. Maria (Masha) N. Vorontsova

Post a comment

Experten

Kampagnenberater
Kampagnenberater
Brian Sharp, Leiter Rettungseinsätze, Einsatzkoordinator für Strandungen
Leiter Rettungseinsätze, Einsatzkoordinator für Strandungen
Céline Sissler-Bienvenu,Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Gail A'Brunzo, Leiterin IFAW Wildtierschutz
Leiterin Wildtierschutz, IFAW
Veterinarian, DVM, PhD - IFAW Beijing
Tierärztin, DVM, PhD
Katie Moore, Leiterin Marine Mammal Rescue and Research
Programmdirektorin Tierrettung
Shannon Walajtys, Leiterin IFAW Katastrophenhilfe
Leiterin des Bereichs Katastrophenhilfe
Vivek Menon, IFAW Senior-Berater Strategische Partnerschaften
Senior-Berater für Strategische Partnerschaften und Philanthropie