Ebola bringt Schimpansen in Sierra Leone in große Gefahr

Sarah, eine Schimpansin im Tacugama-Schutzgebiet, wurde gerettet, als jemand sie in der Nähe einer Bergbaumine zum Verkauf anbot. © Tacugama Chimpanzee Sanctuary

„In meinem Büro höre ich die Sirenen der Rettungswagen, wenn sie sich wieder wegen eines neuen Ebolaverdachts auf den Weg machen.“, sagt Sofie Meilvang, Mitarbeiterin des Tacugama-Schutzgebiets in Sierra Leone, Westafrika. Die Schutzeinrichtung für Schimpansen ist nach Ausbruch der größten Ebola-Epidemie aller Zeiten in große Not geraten.

Die meisten Tiere in Tacugama wurden vor Buschfleischhändlern oder Menschen gerettet, die sie illegal als Haustiere hielten.

Bisher haben Mitarbeiter und Schimpansen noch keine Symptome der verhängnisvollen Seuche gezeigt. Doch der Ausbruch des Virus hat andere tragische Auswirkungen. Seit Monaten bleiben die Touristen dem Schutzgebiet fern. Und Projekte, bei denen das Team andere Organisationen unterstützt, wurden auf Eis gelegt, da reisen zu gefährlich ist.

Zudem sind die Preise für Futter in die Höhe geschossen. Das Tacugama-Schutzgebiet und seine Schimpansen sind in einer schweren finanziellen Notsituation, während die Ebola-Krise weiter eskaliert. Tacugama hat bereits Hilfsgelder von der International Primate Protection League und Busch Garden Zoo's Animal Crisis Grant erhalten. Jetzt startet ein weltweiter Spendenaufruf, damit die Schimpansen die Krise heil überstehen.

Auch der IFAW stellt finanzielle Mittel zur Verfügung, damit für die über 100 Schimpansen unter anderem Futter und lebenswichtige Materialien beschafft werden können und sie weiter gut versorgt sind.

Während Sierra Leone weiter versucht, die Menschen vor dem tödlichen Ebola-Virus zu schützen, kümmert sich der IFAW um die Tiere, die ebenfalls dringend Hilfe brauchen.

Bitte helfen Sie den Tieren, die Opfer der Ebola-Epidemie wurden.

Gail A’Brunzo

Post a comment

Experten

Kampagnenberater
Kampagnenberater
Brian Sharp, Leiter Rettungseinsätze, Einsatzkoordinator für Strandungen
Leiter Rettungseinsätze, Einsatzkoordinator für Strandungen
Céline Sissler-Bienvenu,Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Gail A'Brunzo, Leiterin IFAW Wildtierschutz
Leiterin Wildtierschutz, IFAW
Veterinarian, DVM, PhD - IFAW Beijing
Tierärztin, DVM, PhD
Katie Moore, Leiterin Marine Mammal Rescue and Research
Programmdirektorin Tierrettung
Shannon Walajtys, Leiterin IFAW Katastrophenhilfe
Leiterin des Bereichs Katastrophenhilfe
Vivek Menon, IFAW Senior-Berater Strategische Partnerschaften
Senior-Berater Strategische Partnerschaften