Erfolg für den Tierschutz: Illegaler Elfenbeinhandel bei Ebay drastisch zurückgegangen

Mittwoch, Juni 21, 2006
Hamburg
Der illegale Handel mit Elfenbeinprodukten beim Online-Marktplatz Ebay ist in Deutschland praktisch zum Erliegen gekommen. Auf Initiative des IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) verschärfte Ebay am 29. Mai seine Richtlinien zum Verkauf von Elfenbein.
Seither ist Recherchen des IFAW zufolge die Zahl der Angebote insgesamt um mehr als 98 Prozent gesunken. Stellten Anbieter bis dahin täglich 300 bis 400 Artikel ins Netz, sind es aktuell nur noch drei bis zehn. Das Sicherheitsteam von Ebay sperrt nun alle Offerten, die keinen offiziellen Legalitäts-Nachweis beinhalten. Bei wiederholten Verstößen droht den Anbietern ein Ausschluss aus der Ebay-Gemeinde und eventuell eine strafrechtliche Verfolgung durch die Naturschutzbehörden.

Der Handel mit Elfenbein ist in Deutschland grundsätzlich verboten. Es gibt nur wenige Ausnahmen, beispielsweise bei Antiquitäten. Gerade diese Ausnahmen erschweren den Vollzugsbehörden das juristische Eingreifen. Deshalb setzt sich der IFAW für ein generelles Handelsverbot für Elfenbeinprodukte ein.

„Auch wenn sich viele Anbieter nicht aus kriminellem Antrieb, sondern aus Unwissenheit am Elfenbeinhandel beteiligen, die Folgen sind gravierend: 10.000, vielleicht auch 20.000 Elefanten werden jährlich für den internationalen Handel gewildert“, sagt Robert Kleß, Kampagnenleiter des IFAW. „Aber dieser aktuelle Erfolg mit Ebay beweist, dass striktere Regelungen und eine verschärfte Kontrolle wirksame Mittel sind, um illegale Geschäfte mit geschützten Tieren und Pflanzen zu bekämpfen.“

„Artenschutz ist für Ebay ein sehr wichtiges Thema“, sagt Wolfgang Weber, Verantwortlicher bei Ebay für die Bekämpfung illegaler Angebote. „Deshalb freuen wir uns über die konstruktive und erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem IFAW und den Vollzugsbehörden bei der Bekämpfung des illegalen Elfenbeinhandels“, so Weber weiter.

Der IFAW arbeitet auch in anderen Ländern mit Ebay und Behörden zusammen, um den Wildtierhandel im Internet zu stoppen.

Kommentar schreiben:

Pressekontakt

Dörte von der Reith (IFAW, Germany)
Telefon:
+040-866 500 33
E-Mail: