Tierschutz-Spot des IFAW holt in Cannes einen Silbernen Löwen

Montag, Juni 27, 2005
Cannes/Hamburg
Ein Löwe für den Elefanten: Einen Silbernen Löwen hat die Jury des Werbefestivals in Cannes dem TV-Spot „Stoppt den Wildtierhandel“ des Internationalen Tierschutz-Fonds (IFAW) verliehen. Der Spot ist eine Kreation der Hamburger Werbeagentur Springer & Jacoby. Das Cannes-Festival gilt als der weltweit wichtigste Wettbewerb der Werbewirtschaft.
Der Spot in Worten: Afrikanische Savanne, es ist heiß, Zikaden zirpen, der Elefantenbulle ist unruhig. Unvermittelt und blitzschnell donnert etwas von oben herab: Der Elefant findet sich unversehens hinter einem Strichcode eingesperrt. Der Strichcode als Symbol für Käfig und Gefangenschaft - und natürlich für den Handel. 
 
Mit dem 20-Sekunden-Fernsehspot setzte die Hamburger Werbeagentur Springer & Jacoby ein Highlight in der Kampagne „Stoppt den Wildtierhandel“ des IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds). Vom Handel, legal und illegal, mit Tieren und Tierprodukten geht die größte Bedrohung für die noch in Freiheit lebende Tierwelt aus.
 
Den Elefanten hat der Tierfilmer Ulrich Nebelsiek gefilmt, der 2004 starb. Das Bildmaterial stellte seine Witwe, Verena Nebelsiek, dem IFAW zur Verfügung.
 
Der Spot wurde in den letzten Monaten ausgestrahlt von DSF, Eurosport, RTL, Vox, Super RTL, n-tv, RTL 2, mtv, Tele 5 und XXP. Zur Zeit ist er weltweit im Programm der Deutschen Welle zu sehen. Außerdem lief er im Screen-Service-Programm der Hamburger U-Bahn.
 
Die Kampagne umfasst auch noch vier Printanzeigen und Plakate mit dem Strichcode-Motiv (neben Elefant auch Löwe, Bär und Robbe). Auch diese wurden in Cannes ausgezeichnet (Short List). Die Anzeigen abgedruckt haben bislang: Gong, Bild und Funk, TV Direkt, Ein  Herz für Tiere, Bunte, FHM, Starhits, Sugar, Brand Eins, McK Wissen, Style.
 
Plakate im Großformat 18/1 waren auf vier Hamburger S-Bahnhöfen und in einem kleineren Format in HHA-Bussen zu sehen.

Die Kooperation von Springer & Jacoby mit dem IFAW besteht seit drei Jahren. Die Werbefachleute hatten beschlossen, den Tier- und Artenschutz zu unterstützen, und wählten dafür den IFAW aus. Sie arbeiten für ihn in ihrer Freizeit - kostenlos also. Sie beschaffen auch die Freischaltungen bei den Fernsehsendern und in den Druckmedien.
 
Am bekanntesten und beliebtesten ist in ganz Deutschland der TV-Spot mit den singenden Walen (nach dem Song „Time To Say Goodbye“ des Italieners Andrea Boccelli). Er erhielt zahlreiche Preise, darunter den Clio Award, den angesehensten Werbepreis in den Vereinigten Staaten. Die Deutsche Welle zeigt ihn gegenwärtig weltweit in ihrem Programm.
 
Da der IFAW weltweit operiert und Büros auf allen Kontinenten hat, kamen die originellen Ideen von Springer & Jacoby auch schon in vielen anderen Ländern zum Einsatz.
 
In Cannes holte die Werbeagentur insgesamt vier Löwen, darunter Gold für Mercedes-Cabrios.

Post a comment

Pressekontakt

Ulli Schnapauff (IFAW, Germany)
Telefon:
+040-555 44 34
E-Mail: