Per Gesetz fordert kanadischer Senator das Ende der Robbenjagd

Mittwoch, März 4, 2009
Kanada
Der kanadische Senator Mac Harb brachte gestern eine Gesetzesvorlage zur Beendigung der kanadischen Robbenjagd im Unterhaus der kanadischen Regierung ein. Der IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) begrüßt diesen Vorstoß: Es ist das erste Mal in der Geschichte, dass ein kanadischer Politiker ein Gesetz zur Beendigung der kommerziellen kanadischen Robbenjagd fordert.
„Dies ist ein historischer Moment – und der Anfang vom unausweichlichen Ende der kanadischen Robbenjagd“, so Dr. Ralf Sonntag, Leiter der europäischen Robbenkampagne des IFAW. „Senator Harb beweist großen Mut, indem er die Stimme im Namen der Mehrheit der Kanadier erhebt - und gegen die Regierung.“

Das Gesetz sieht eine Abänderung des bestehenden Fischereigesetzes vor. Es soll die kommerzielle Jagd auf Robben in kanadischen Gewässern verbieten, aber die Jagdrechte der Inuit schützen.

Harbs Initiative kommt zu einer kritischen Zeit für die Robbenjäger: Jüngste Umfragen in Kanada ergaben, dass die Mehrheit der Bevölkerung gegen die Robbenjagd ist. Die Robbenjagd-Industrie strauchelt seit langem. Aufgrund der mangelnden internationalen Nachfrage nach Robbenfellen sollen die Preise in diesem Jahr noch weiter fallen. Die EU entscheidet demnächst über ein EU-weites Handelsverbot für Robbenprodukte. Eine Abstimmung des EU-Binnenmarktausschusses Anfang der Woche macht ein klares Votum für ein uneingeschränktes Handelsverbot immer wahrscheinlicher.

„Es kann nicht die Lösung der kanadischen Regierung sein, die Jagd immer weiter zu verteidigen,“ kommentierte Senator Mac Harb. „Wir können nicht den Kopf in den Sand stecken und so tun, als ginge das alles irgendwann wieder vorbei. Es ist höchste Zeit, Pläne zu entwickeln, wie man die paar tausend Robbenjäger in zukunftsweisendere Jobs überführt.“

„Weltweit wächst die Opposition gegen kommerzielle Robbenjagden. Erst Russland, jetzt Kanada und demnächst hoffentlich die EU. Leider glänzt die Bundesregierung derzeit nicht durch Taten,“ so Sonntag. „Da zumindest das Bundeswirtschaftsministerium zur Zeit die deutsche Unterstützung für ein komplettes Handelsverbot in der EU blockiert, ist dieser wichtige Schritt gegen die Robbenjagd in Gefahr. Dies widerspricht dem einstimmigen Bundestagsbeschluss gegen den Robbenhandel und dem Willen der deutschen Bevölkerung. Das ist kein kluger Schachzug im Superwahljahr 2009!“

Post a comment

Pressekontakt

Dörte von der Reith
Telefon:
040-86650033
Mobiltelefon:
0160-90486493
E-Mail: