Sechs Elefanten in Indien ausgewildert

Dienstag, 27 Februar, 2007
Assam, Indien
Zum ersten Mal gelang es in Indien, sechs junge Elefanten von Hand aufzuziehen und wieder in die Freiheit zu entlassen. Der IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) und seine Partnerorganisation WTI (Wildlife Trust of India) organisierten und überwachen die Auswilderung.
Die Jungtiere wurden aus verschiedenen Regionen in Assam gerettet und in das CWRC (Center for Wildlife Rehabilitation and Conservation) gebracht. Sie waren verwaist oder von ihrer Herde getrennt. Das CWRC, ein Zentrum für Wildtier-Rehabilitation, hat der IFAW gemeinsam mit dem WTI und Behörden von Assam aufgebaut. Dort wurden die Elefantenkälber ein bis fünf Jahre lang gepflegt und auf die Auswilderung vorbereitet.

Am 23. Februar transportierten Mitarbeiter des CWRC unter Aufsicht von Wildtier-Spezialisten und Veterinären die Elefanten vom Kaziranga Nationalpark in den 450 Kilometer entfernten Manas Nationalpark. Dort sollen sie in eine wilde Herde integriert werden, sobald sie sich an die neue Umgebung gewöhnt haben. Derzeit bewegen sie sich tagsüber frei im Dschungel und kehren nur abends zu ihrer Sicherheit in ein eingezäuntes Gehege zurück.

„Alle sechs Elefanten erhalten Funk-Halsbänder, damit wir sie nach ihrer Auswilderung beobachten können. Wenn es ein Problem gibt, können wir sie finden und retten,“ so A. J. Cady, IFAW-Experte für Tiere in Krisensituationen. Die Auswilderung ist Teil des Elefanten-Rehabilitationsprogramms, das der IFAW mit dem WTI und Behörden von Assam betreibt. Eine erfolgreiche Aufzucht und Auswilderung von Elefanten hat es bisher nur in Sri Lanka und Kenia gegeben.

Achtung TV-Sender: Videomaterial per Satellit von 14.15 bis 14.30 Uhr via APTN’s GVW (Global Video Wire). Tel.: APTN Master Control London 44-207-482-7575

Post a comment

Pressekontakt

Dörte von der Reith (IFAW, Germany)
Telefon:
+040-866 500 33
E-Mail: