EU will Vermarktung in allen Mitgliedsstaaten verbieten

Freitag, November 24, 2006
Brüssel
Was einzelne Mitgliedsländer schon eingeführt haben, soll auf die ganze EU ausgeweitet werden: ein Verbot für die Verarbeitung und Vermarktung von Hunde- und Katzenfellen. Dies teilte der EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz, Markos Kyprianou, auf einer Pressekonferenz in Brüssel mit.
„Wir haben von den EU-Verbrauchern eine deutliche Botschaft bekommen. Sie halten es für inakzeptabel, Katzen und Hunde wegen ihres Fells zu züchten,“ sagte Kyprianou.
 
Verbraucher würden oft getäuscht, indem die Felle als Synthetik-Pelze oder als Produkte anderer Tiere ausgegeben werden. Nicht selten fehlte jede Art von Deklaration.
 
In Asien werden nach Informationen des IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) jedes Jahr zwei Millionen Katzen und Hunde für den europäischen Markt aufgezogen und getötet.

Post a comment

Pressekontakt

Ulrich Schnapauff (IFAW, Germany)
Telefon:
+040-5554434
E-Mail: