Abschuss frei für Zwerg-und Finnwale in der Antarktis

Mittwoch, November 9, 2005
Shimonoseki/Japan
Unbeeindruckt von der massiven internationalen Kritik und vom seit 1986 weltweit geltenden Walfang-Verbot hat Japans Regierung ihre Walfang-Flotte wieder auslaufen lassen. Ziel ist – ausgerechnet – das Walschutzgebiet Antarktis.
Der IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds): In den nächsten sechs Monaten wollen die Japaner 935 Zwergwale und 10 Finnwale töten. Das ist mehr als doppelt so viel wie die letzte Quote: 440 Zwergwale. 

Das 1986 in Kraft getretene Verbot für internationalen Walfang unterläuft Japan, indem die Regierung erklärt, der Walfang würde nur für die Wissenschaft geführt. „Dieses Argument ist eine Beleidigung für die moderne Wissenschaft,“ sagt Dr. Joth Singh vom IFAW. „Japan soll die Weltmeinung endlich respektieren.“

Während der letzten 18 Jahre kritisierte die IWC (Internationale Walfang-Kommission) nach mehrheitlicher Abstimmung den japanischen Walfang in 41 Resolutionen.

Die japanische Walfang-Flotte besteht aus einem Fabrikschiff zur sofortigen Verarbeitung des Walfleischs und fünf Fangbooten.

Post a comment

Pressekontakt

Uli Schnapauff (IFAW, Germany)
Telefon:
+040-5554434
E-Mail:

Experten

Dr. Maria (Masha) N. Vorontsova, Regionaldirektorin Russland und GUS
Regionaldirektorin Russland und GUS
Dr. Ralf Sonntag, Länderdirektor Deutschland
Länderdirektor Deutschland
Isabel McCrea, Regionaldirektorin Ozeanien
Regionaldirektorin Ozeanien
IFAW Japan Representative
Repräsentantin IFAW Japan
Patrick Ramage, Programmdirektor Wale
Programmdirektor Wale