Norwegen jagt wieder Wale

Montag, April 25, 2005
Oslo
Mit 31 Schiffen geht Norwegen vom 18. April an wieder auf Walfang. Bis zum 1. September dürfen auf Beschluss der norwegischen Regierung 797 Zwergwale getötet werden, wie der IFAW erfuhr. Dies ist die höchste Quote seit der Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs im Jahr 1993.
Obwohl die Regierung die Quote in den letzten Jahren beständig erhöhte, töteten die Fischer immer weniger Wale. So durften 2002 671 Zwergwale gefangen werden, tatsächlich schossen die Walfänger 634 Tiere. Auch in den folgenden Jahren  wurde die gesetzte Quote nicht erreicht.  Im Jahr 2004 wurden 541 von 670 erlaubten Zwergwalen gefangen. Einer der Gründe dafür war zum Teil schlechtes Wetter.
 
„Norwegen sollte den Walfang ganz einstellen. Niemand braucht Walfleisch.  Selbst intensive Bemühungen der norwegischen Regierung, das  Fleisch nach Japan zu exportieren, scheiterten an der Weigerung Japans, das ja selbst eine Walfangnation ist,“ erklärt Meeresbiologe Dr. Ralf Sonntag, Leiter des IFAW-Büros in Hamburg. „Die Walprodukte aus Norwegen sind mit Umweltgiften belastet, zudem hat die japanische Regierung schon genug Probleme, das Fleisch aus ihrem eigenen Walfang zu vermarkten. Eine weitere Erhöhung der Quote in Norwegen ist also völlig sinnlos.“
 
Letztes Jahr hatte die norwegische Regierung in einem Weißbuch den Plan festgeschrieben, den Walfang auszuweiten. Die drastische Erhöhung der Fangquote, die Verlängerung der Jagdsaison um vier Wochen und die Einführung einer „Black Box“ sind deutliche Zeichen, dass die Regierung an ihrem Ziel festhält.
 
Eine „Black Box“ auf jedem Schiff soll die vorgeschriebenen Inspektoren ersetzen, die die Einhaltung der norwegischen Waljagd-Bestimmungen überwachen sollen. Die Box registriert die Anzahl der abgefeuerten Schüsse, die Position des Schiffes, die Zeit zwischen Schuss und Anbordhieven des Wals und weitere technische Details.

Post a comment

Pressekontakt

Andreas Dinkelmeyer (IFAW)
Telefon:
+49 (040) 866 500 15
E-Mail:

Experten

Dr. Maria (Masha) N. Vorontsova, Regionaldirektorin Russland und GUS
Regionaldirektorin Russland und GUS
Dr. Ralf Sonntag, Länderdirektor Deutschland
Länderdirektor Deutschland
Isabel McCrea, Regionaldirektorin Ozeanien
Regionaldirektorin Ozeanien
IFAW Japan Representative
Repräsentantin IFAW Japan
Patrick Ramage, Programmdirektor Wale
Programmdirektor Wale
Robbie Marsland, Regionaldirektor Großbritannien
Regionaldirektor Großbritannien