Weltnaturschutzunion IUCN stimmt IFAW-Resolution zum Schutz von Schuppentieren zu

Die Weltnaturschutzunion (IUCN) verabschiedet eine Resolution, die einen Segen für alle Schuppentiere darstellt.  PHOTO: ©1StopBrunei WildlifeWissenschaftler aus aller Welt sind sich einig: Alle Schuppentiere müssen geschützt werden.

Die ist eine klare Ansage der Weltnaturschutzunion IUCN, der wichtigsten internationalen Organisation von Wissenschaftlern, die sich für den Naturschutz einsetzen.

Beim Weltnaturschutzkongress der IUCN, der alle vier Jahre stattfindet, werden die drängendsten Naturschutzthemen unserer Zeit diskutiert. Zum ersten Mal überhaupt fand der Kongress auf Hawaii (USA) statt und begann dort am 1. September. Im Vorfeld des Kongresses wurden von IUCN-Mitgliedern Resolutionen eingebracht und diskutiert, die Richtung der Naturschutzforschung und der entsprechenden Einsätze für die folgenden Jahre bestimmen.

Der IFAW entwarf mit Unterstützung verschiedener gleichgesinnter Tierschutzorganisationen eine Resolution, die über die ernste Lage aller acht Schuppentierarten informiert. Anschließend bat der IFAW Mitglieder der IUCN um deren größtmögliche Unterstützung weltweit.

Die Bewegung, über die im Vorfeld des Kongresses abgestimmt wurde, wurde mit Begeisterung begrüßt.

Die Initiative fordert sämtliche Mitglieder der IUCN auf, die Listung aller Schuppentierarten auf Anhang I des CITES-Übereinkommens zu unterstützen und ihnen somit weltweit den größtmöglichen Schutz zu gewähren. Auf der in nur einem Monat in Südafrika stattfindenden Konferenz der Vertragsstaaten des CITES-Übereinkommens wird über mehrere Vorschläge abgestimmt, Schuppentiere auf Anhang I einzuschließen. Somit ist dies der ideale Zeitpunkt für die IUCN-Resolution.

Das Team des IFAW reiste auch zum Kongress nach Hawaii, um die Dynamik für einen besseren Schutz der Schuppentiere weltweit weiter zu verstärken.

Die Delegation des IFAW war federführend bei zwei wichtigen Veranstaltungen für Schuppentiere während des Kongresses, um die Aufmerksamkeit für den Schutz der Schuppentiere weiter zu erhöhen:

  • Der IFAW war Organisator und Sponsor des Empfangs zum Schutz der Schuppentiere  im  U.S.- Pavilion in Kooperation mit dem US-Außenministerium, der US-amerikanischen Naturschutzorganisation NRDC sowie der internationalen Tierschutzorganisation HSI. Bei diesem Empfang traten auch IFAW Ehrenmitglied Jane Goodall und Unterstaatssekretärin Cathy Movelli als Redner auf.
  • Der IFAW war Sponsor einer Podiumsdiskussion Schuppentiere in Gefahr: Möglichkeiten zur Rettung des weltweit am häufigsten illegal gehandelten Säugetiers zusammen mit NRDC, HSI und Freeland, der Organisation, die sich für die Bekämpfung von Tier- und Menschenhandel einsetzt. An dieser engagierten Podiumsdiskussion von Experten für Schuppentiere nahm auch Jeff Flocken teil - IFAW Regionalleiter für Nordamerika und Mitglied des Schuppentier-Expertenteams der Weltnaturschutzunion.

Mark Hofberg

 

Post a comment

Experten

Azzedine Downes, Präsident und CEO
Präsident und CEO
Beth Allgood, IFAW Länderdirektorin USA
Länderdirektorin USA
Céline Sissler-Bienvenu,Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Cynthia Milburn, Senior-Beraterin Strategieentwicklung
Senior-Beraterin Strategieentwicklung
Dr. Joseph Okori, Regionaldirektor Südliches Afrika und Programmdirektor Natursc
Regionaldirektor Südliches Afrika und Programmdirektor Naturschutz
Faye Cuevas, Esq., Vizepräsidentin
Vizepräsidentin
Grace Ge Gabriel, Regionaldirektorin Asien
Regionaldirektorin Asien
Kelvin Alie, IFAW Vizepräsident Natur- und Tierschutz
Vizepräsident
Patrick Ramage, Programmdirektor Meeresschutz
Programmdirektor Meeresschutz
Rikkert Reijnen, Programmdirektor Wildtierkriminalität
Programmdirektor Wildtierkriminalität