Saisoneröffnung für unser Northern Dogs-Projekt: IFAW Team leistet tierärztliche Hilfe in entlegenen kanadischen Gemeinden

Ein IFAW Tierarzt des Northern Dogs-Teams belebt einen neugeborenen Welpen wieder.

Es ist wieder einmal die Zeit im Jahr gekommen, in der unser Team in den entlegenen Norden Kanadas reist, um die Hunde in den dortigen Partnergemeinden zu versorgen. Dort, wo es sonst keine ausreichende tierärztliche Versorgung gibt.

In diesem Jahr sind wie schon im Jahr zuvor zwei hervorragende Tierärzte sowie fünf weitere Spezialisten, ein Assistent und zwei Freiwillige mit an Bord. Außerdem haben wir ein junges Mädchen als Freiwillige mit dabei, die gerne miterleben möchte, wie die Einsätze des IFAW vor Ort ablaufen. Sie wird uns bei der postoperativen Betreuung der Hunde unterstützen.

Die Teammitglieder kommen zu ganz unterschiedlichen Zeiten in den Gemeinden an. Einige reisen früher an, um die Kinder in der Schule zu besuchen und vorab so viel wie möglich über die Hunde und das Verhältnis der Einwohner zu den Tieren zu erfahren. Wie im letzten Jahr  werden wir in den Feuerwachen von drei Gemeinden unsere Kliniken einrichten. Und dann können die Tiere kommen!

2012 und 2013 waren wir im April in drei Gemeinden und im Juni in weitere drei. In diesem Jahr starten wir einen Monat später. Im April war es noch sehr winterlich und wir wollen sicher gehen, dass die Hunde sich gefahrlos erholen können, nachdem wir sie operiert haben.

In unseren Kliniken haben wir schon alles behandelt, was ein Hund (und hin und wieder auch eine Katze) haben kann. In den letzten zwölf Jahren gab es Hunde mit Stacheln vom Stachelschwein, Zwerchfellhernien, Verletzungen durch Zusammenstöße mit Autos, zwei Kätzchen, die sich selbst die Fäden  gezogen hatten, Nebenwirkungen von Impfungen, Tumorentfernungen, Ganzkörperrasuren, gebrochene Beine und Notkaiserschnitte.

Kastrationen verlaufen bei weitem nicht immer unkompliziert und schnell. Manche Rüden sind Kryptorchide und das Frühjahr ist Welpenzeit. Deshalb säugen viele Hündinnen noch, wenn wir sie kastrieren. Eine tierärztliche Versorgung, die jedes Jahr zuverlässig angeboten wird, ist die beste Hilfe für die Tiere und Menschen in den Gemeinden.

Auch im vergangenen Jahr war ich wieder beeindruckt, wie effizient, fachkundig und ausdauernd unser Tierarztteam unter den erschwerten Bedingungen in diesen abgelegenen Gemeinden arbeitet.

Eine Frau kam zu uns, weil sie sich Sorgen um ihre Cockerspaniel-Hündin machte. Das Tier lag seit dem Morgen in den Wehen. Unsere Tierärzte gaben ihr einen Rat. Dann ging sie zurück nach Hause. Doch am Nachmittag machte sie sich noch immer Sorgen.

Daraufhin baten wir sie, den Hund zu uns zu bringen. Die angehende Mutter hatte vermutlich Schwierigkeiten, ihren ersten Welpen hinauszupressen. Im Nu lag sie unter Narkose auf dem OP-Tisch und Tierärztin Martine führte einen Notkaiserschnitt durch.

Keiner der Welpen atmete. Das Team setzte alles daran, sie wiederzubeleben. Viele Menschen wissen nicht, dass eine Wiederbelebung sehr lange dauern kann und harte Arbeit ist.

Die Welpen wurden kräftig massiert, vorsichtig geschaukelt, mit Sauerstoff versorgt, geschaukelt, massiert, geschaukelt, immer und immer wieder – fast eine halbe Stunde lang. Schließlich begann der erste Welpe zu atmen und zu quieken. Dann folgte der nächste und der übernächste, bis alle Welpen zappelten und quiekten. Es war wundervoll zu sehen, dass unser Team sie alle retten konnte.

Endlich atmet der neugeborene Welpe selbständig.

Ich bin schon sehr gespannt, welche Herausforderungen uns diesmal erwarten, wenn wir am letzten Maiwochenende unsere Arbeit aufnehmen. Auf jeden Fall werden wir auch die tapfere Cockerspaniel-Mami wiedersehen. Doch in diesem Jahr unter angenehmeren Bedingungen als beim letzten Mal!

Janice Hannah

Erfahren Sie mehr über das Northern Dogs-Projekt des IFAW in Kanada.

Post a comment

Experten

Cora Bailey
Director, Community Led Animal Welfare (CLAW)
Cynthia Milburn, Direktorin Tierschutzaufklärung und -bildung
Direktorin Tierschutzaufklärung und -bildung
Gail A'Brunzo, Leiterin IFAW Wildtierschutz
Leiterin Wildtierschutz, IFAW
Kate Nattrass Atema, Programmdirektorin Haustiere
Programmdirektorin Haustiere
Nancy Barr, Programmdirektorin Kinder- und Jugendprogramm “Animal Action“
Programmdirektorin Kinder- und Jugendprogramm “Animal Action“
Shannon Walajtys
Leiterin des Bereichs Katastrophenhilfe