Fischfarm-Community-Projekt in Malawi soll Wildtieren und Menschen helfen

IFAW-Präsident Azzedine Downes bei der Eröffnung in Chikolongo
Dienstag, 17 September, 2013
Hamburg

Am Wochenende wurde im Liwonde Nationalpark in Malawi die „Chikolongo Community Fish Farm“ offiziell eingeweiht. Der IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) und die deutsche Bundesregierung unterstützen finanziell dieses Modellprojekt, das die Wilderei im Nationalpark verringern und der Chikolongo-Gemeinde mit über 600 Familien eine wirtschaftliche Alternative bieten soll. Der Liwondepark ist mit Hunderten Elefanten, Flußpferden und u. a. 600 Vogelarten Malawis Haupttouristenattraktion.

„Die Eröffnung der Chikolongo-Fischfarm ist ein erster Schritt, um der dort lebenden Dorfgemeinschaft, die bisher für ihre Nahrungs- und Wasserversorgung stark auf den Liwonde Nationalpark angewiesen war, eine alternative Grundlage für ihren Lebensunterhalt zu bieten“, so Azzedine Downes, Präsident des IFAW. „Leider haben die Wilderei und der illegale Fischfang im Park immer mehr zugenommen und u. a. den Bestand an Brassen und Welsen stark dezimiert.“

Mit der Konkurrenz um knappe Ressourcen in und um den Liwondepark häufen sich Mensch-Tier-Konflikte. Häufig werden Menschen beispielsweise beim Fischen oder Wasserholen im Park von Krokodilen angegriffen und Elefanten zerstören Ernten und Getreidespeicher.
„Die Fischfarm erlaubt es den Menschen in dieser stark besiedelten Region, den Park nicht mehr betreten zu müssen“, so Downes weiter. „Sie können das Wasser des Projektes nutzen und sich vom Verkauf der Fische ernähren.“

„Die deutsche Botschaft reagierte mit ihrer Unterstützung für das Projekt auf einen Hilferuf der Chikolongo-Gemeinde“, so Dr. Peter Woeste, deutscher Botschafter in Malawi. „Die Stammesältesten schlugen eine Fischfarm zur Verbesserung der Lebenssituation der umliegenden Dörfer vor. Wir hoffen, dass das Projekt sowohl den Menschen wie auch den Tieren Sicherheit bringt und verlassen uns auf die Menschen in Chikolongo, dass sie das Projekt zu einem Erfolg machen.“

Die Chikolongo Community Fischfarm ist ein Gemeinschaftsprojekt der malawischen Regierung, der Bundesrepublik Deutschland, der MicroLoan Foundation und dem IFAW. Sie verteilt sich über ein Gebiet, das ungefähr einen Kilometer lang und 500 Meter breit ist und aus unterschiedlich großen Teichen besteht. Die Teiche sind mit den gleichen Fischen bestückt, die im Shire-Fluss beheimatet sind.

Das Projekt ist Teil des Liwonde Nationalpark-Schutzprogrammes, einer Partnerschaft zwischen dem IFAW und dem Department of National Parks and Wildlife (DNPW) der malawischen Regierung. Es trägt zum Schutz des Nationalparks und der dort beheimateten Wildtiere bei, indem es mehr Sicherheitskräfte finanziert, grundlegende Managementressourcen zur Verfügung stellt, Konflikte zwischen Menschen und Wildtieren löst, alternative Grundlagen für den Lebensunterhalt der benachbarten Gemeinden bietet und malawische Stammesführer zu Naturschutzmanagern und Rangern ausbildet.

Weitere Infos zum Projekt:
Im Videoblog des IFAW-Präsidenten Azzedine Downes, mit einem Statement des dt. Boschafters Dr. Peter Woeste auf www.ifaw.org (verfügbar ab ca. 12.30 Uhr)
Auf der Webseite der deutschen Botschaft in Malawi: http://g.ifaw.org/1aFnzTq
Achtung: Videomaterial in TV-Qualität verfügbar!
 

Post a comment

Pressekontakt

Dörte von der Reith
Telefon:
040-86650033
Mobiltelefon:
0160-90486493
E-Mail:

Experten

Azzedine Downes, Präsident und CEO
Präsident und CEO
Céline Sissler-Bienvenu,Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Dr. Elsayed Ahmed Mohamed, Regionaldirektor Mittlerer Osten
Regionaldirektor Mittlerer Osten
Dr. Joseph Okori, Regionaldirektor Südliches Afrika und Programmdirektor Natursc
Regionaldirektor Südliches Afrika und Programmdirektor Naturschutz
Dr. Maria (Masha) N. Vorontsova, Regionaldirektorin Russland und GUS
Regionaldirektorin Russland und GUS
Faye Cuevas, Esq., Vizepräsidentin
Vizepräsidentin
Grace Ge Gabriel, Regionaldirektorin Asien
Regionaldirektorin Asien
Jeffrey Flocken, Regionaldirektor Nordamerika
Regionaldirektor Nordamerika
Kelvin Alie, IFAW Vizepräsident Natur- und Tierschutz
Vizepräsident
Rikkert Reijnen, Programmdirektor Wildtierkriminalität
Programmdirektor Wildtierkriminalität
Robert Kless, Leiter IFAW Deutschland
Leiter IFAW Deutschland
Tania McCrea-Steele, Leiterin der Kampagne gegen illegalen Online-Wildtierhandel
Leiterin der Kampagne gegen illegalen Online-Wildtierhandel, IFAW Großbritannien
Vivek Menon, IFAW Senior-Berater Strategische Partnerschaften
Senior-Berater Strategische Partnerschaften