Erneuter Einsatz im Hochwassergebiet zeigt das Ausmaß der Verwüstung

Das IFAW Team kümmert sich um Futter für die Tiere.Der jüngste Einsatz in den Flutgebieten liegt gerade hinter mir. Eine bedrückende Reise – doch auch mit schönen Momenten.

Als  ich zum ersten Mal Mitte Juni als Teil des IFAW-Katastrophen-Einsatz-Teams in die Flutgebiete in Brandenburg und Sachsen-Anhalt gefahren war, hatte ich riesige Seenlandschaften gesehen. Straßen, die im Wasser verschwunden waren, und Häuser, auf die das Wasser zufloss und deren Bewohner resigniert daneben standen. Sie konnten nur noch zuschauen und hoffen, dass ihre Sandsackwälle halten würden. Andere Orte waren schon evakuiert und nicht mehr zugänglich. Soldaten, Polizei, Feuerwehr und überall  Panzer, riesige technische Einsatzfahrzeuge, Lkws und Jeeps. Und der IFAW mittendrin.

Wir waren vom Militär an zentrale Stellen geführt worden, von denen aus wir von Einsatzkräften gerufen werden konnten, um Tiere zu retten. Wir hatten von ortsansässigen Feuerwehrleuten Hinweise auf Aussiedlerhäuser erhalten, die wir überprüften, um  die Bewohner und ihre Tiere mit dem Nötigsten zu versorgen. Und als Bauern sahen, wie wir ihren Nachbarn halfen, baten sie uns ebenfalls um Unterstützung bei der Evakuierung ihrer Viehherden. Wir konnten nicht überall sein, aber wo wir waren, war unsere Hilfe zur Rettung von Tieren mehr als willkommen.

Nachdem das Hochwasser gesunken ist, fahren wir jetzt noch einmal in die überfluteten Gebiete, wo sich uns und unserer Partnerorganisation Tiertafel ein schrecklicher Anblick bietet. Mittlerweile hat unser Team Verstärkung bekommen und wir überprüfen erneut alle Orte, an denen wir bereits im Juni im Einsatz gewesen waren. Die ganze Landschaft ist jetzt mit grauem klebrigem Schlamm überzogen. Überall, wo das Wasser gewesen war, sind die Felder verdorben, die Wiesen kontaminiert, Ställe und Häuser beschädigt. In den Dörfern türmen sich kaputte Möbel aller Art. Und überall stapeln sich die Sandsäcke.

Bauern zeigen uns, wie hoch das Wasser in ihren Ställen stand, wie viel ihrer Heu- und Strohreserven sie verloren haben. Die nächste Notlage zeichnet sich schon ab. Denn wo um diese Jahreszeit normalerweise Milchkühe und Pferde auf die Weide gehen, ist es für die Tiere momentan lebensbedrohlich, zu grasen. Also müssen sie aus den Wintervorräten gefüttert werden, die aber nur zum Teil in Sicherheit gebracht werden konnten.

Wir sprechen mit Amtstierärzten, Pferdebesitzern, Bauern, Großhändlern und unserem Partner Tiertafel, um herauszufinden, wie wir den Menschen bei der Versorgung ihrer Tiere am besten helfen können. Der Bedarf ist riesig, und die Organisation wird uns die nächsten Wochen beschäftigen.

Einer der schönsten Momente aber war für mich, als wir das Kleinvieh, das wir aus Klietz gerettet hatten und bei der Tiertafel in Rathenow hatten unterbringen können, wieder zu seinen Besitzern bringen konnten. Wir wurden herzlichst begrüßt und umarmt.

Die Bauern waren so dankbar und froh, dass wir ihnen und ihren Tieren geholfen haben. Und Bedenken, wie die Ställe jetzt wohl aussehen mochten, waren in dem Moment vergessen,  als wir die großzügigen und neu hergerichteten Außenanlagen sahen. Diese Menschen hängen an ihren Tieren, ob Haus- oder Hoftiere. Und ich freue mich sehr, dass ich ihnen und ihren Tieren gemeinsam mit unserem Partner Tiertafel helfen konnte.

Um die Tiere in den Hochwassergebieten versorgen zu können, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen.

Post a comment

Experten

Kampagnenberater
Kampagnenberater
Brian Sharp, Leiter Rettungseinsätze, Einsatzkoordinator für Strandungen
Leiter Rettungseinsätze, Einsatzkoordinator für Strandungen
Céline Sissler-Bienvenu,Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Gail A'Brunzo, Leiterin IFAW Wildtierschutz
Leiterin Wildtierschutz, IFAW
Veterinarian, DVM, PhD - IFAW Beijing
Tierärztin, DVM, PhD
Katie Moore, Leiterin Marine Mammal Rescue and Research
Programmdirektorin Tierrettung
Shannon Walajtys, Leiterin IFAW Katastrophenhilfe
Leiterin des Bereichs Katastrophenhilfe
Vivek Menon, IFAW Senior-Berater Strategische Partnerschaften
Senior-Berater Strategische Partnerschaften