Aufklärung im Vorbeigehen: Wildpark Eekholt weiht die Wolfsmeile ein

Egal ob der böse Wolf aus dem Märchen oder der Reisswolf aus dem Alltag: Der Urvater des Haushundes genießt kein gutes Ansehen. Dabei siedeln sich die Wölfe nach über hundertjähriger Abwesenheit gerade erst wieder in Deutschland an. Heute gibt es zwar einige Rudel, hauptsächlich im Osten Deutschlands, doch der Erfolg der Wiederansiedlung hängt stark von der Akzeptanz Isegrims in der Bevölkerung ab.

Über Wolfsmythen aufzuklären und Vorurteile zu beseitigen ist ein Anliegen des IFAW und des Wildparks Eekholt. Die gestern eröffnete Wolfsmeile im Wildpark soll informieren und Interesse für Wölfe wecken. An interaktiven Tafeln kann man Neues erfahren, sein Wissen testen und sogar mit den Wölfen heulen. An der Stammbaumtafel lässt es sich auch kaum ein Hundebesitzer entgehen, die Verwandtschaft seines Lieblings zum Wolf zu analysieren.

Trotz umfangreicher Thematik wird man keineswegs mit geballten Fakten überladen. Angelehnt an den Wolf, der bis zu 70km am Tag wandert, sollen die Besucher eher zu einem Waldspaziergang mit Informationen „im Vorbeigehen“ eingeladen werden. Am Ende der Meile befinden sich die Wolfsgehege, wo man Gelerntes gleich an Lena, Mascha und co. überprüfen kann.

Ein tolles Projekt, fand auch der IFAW, der die Wolfsmeile mit einer Tafel zur Verbreitung der Rudel in Deutschland unterstützte. In dem Video zeigen wir unsere Eindrücke von der Eröffnung des ersten Abschnitts der Wolfsmeile. Man kann also noch gespannt sein auf weitere Info- und Erlebnistafeln zum Wolf. 

Andreas Dinkelmeyer

Kommentar schreiben:

Experten

Cynthia Milburn, Direktorin Tierschutzaufklärung und -bildung
Direktorin Tierschutzaufklärung und -bildung
Nancy Barr, Programmdirektorin Kinder- und Jugendprogramm “Animal Action“
Programmdirektorin Kinder- und Jugendprogramm “Animal Action“