Shrouded in secrecy, Namibian seal hunt closes for another season

Publication Date: 
din, 11/15/2011
Thumbnail: 
Shrouded in secrecy, Namibian seal hunt closes for another season

November 15 marks the official closing of the Namibian seal hunt for another season. Despite calls from the International Fund for Animal Welfare (IFAW) and other groups for transparency around Namibia’s annual hunt for Cape fur seals, it remains shrouded in secrecy.

Press Location: 
TORONTO, ON
Mediacontact
Internetbankieren
Mediacontact: 
Michelle Cliffe (IFAW CA)
Contact phone: 
+1 647 986 4329
Contact email: 

Étude sur les baleines à bosse de Zanzibar : le problème des filets de pêche et des prises accessoires

maa, 09/19/2011

Cette semaine, deux filets de pêche cassés ont été retrouvés près des côtes, ici à Kizimkazi Dimbani. Cette nouvelle, qui nous est parvenue par notre réseau de pêcheurs, soulève à nouveau la question des prises accessoires dans la pêche au filet.

Le monde selon les animaux

din, 08/30/2011

J’espère que vous avez tous eu l’occasion de lire le magazine en ligne du Fonds international pour la protection des animaux « Le monde des animaux ». Ce magazine montre le travail extraordinaire que nous effectuons à travers le monde pour protéger chaque animal, chaque population, et chaque habitat naturel.

Blick nach Südafrika: Tierschutz zwischen Streiks, Razzien und Korruption

vri, 09/23/2011
Der extreme kurz angebundene kleine Hund, der angeblich Hühner reißt.

Folge I

Es gibt vieles worauf ich mich freue, wenn ich das IFAW-Tierschutzprojekt für Hunde und Katzen in Johannesburg besuche, aber ganz besonders darauf, dass man einfach nie weiß, was als Nächstes passiert, wenn man die Projektleiterin Cora Bailey bei ihrer täglichen Arbeit in den Townships im Südwesten von Johannesburg begleitet.

NL Default Confirmation Template

From Name: 
IFAW Nederland
Reply To Email: 
 
  IFAW logo

[confirmation-message-html]

 

Subject Line: 
Dank u voor uw donatie
Text Template: 
[confirmation-message-text] Donation information Email Address: [order-email] Billing Address: [order-billing-address] Donation Total: [order-total] Payment Method: [order-payment-method] Donation Summary Donation #: [order-link] Total Donation: [order-total] Please note: this e-mail message is an automated notification. Please do not reply to this message. International Fund for Animal Welfare 89 Albert Embankment, London SE1 7UD info-uk@ifaw.org
Text Message: 
Beste [order-first-name] [order-last-name], Hartelijk dank voor uw voor uw donatie van [order-total] en uw betrokkenheid bij de dieren. Iedere dag weer kunnen we het leven van vele dieren verbeteren en beschermen dankzij betrokken mensen zoals u. Alle medewerkers van het IFAW zijn er trots op dat zij zich namens u wereldwijd kunnen inzetten voor de bescherming van dieren en hun leefomgeving. Dank u wel! Namens de dieren, Azzedine Downes President-directeur IFAW
HTML Message: 

Beste [order-first-name] [order-last-name],

Hartelijk dank voor uw donatie van [order-total] en uw betrokkenheid bij de dieren. Iedere dag weer kunnen we het leven van vele dieren verbeteren en beschermen dankzij betrokken mensen zoals u. Alle medewerkers van het IFAW zijn er trots op dat zij zich namens u wereldwijd kunnen inzetten voor de bescherming van dieren en hun leefomgeving.

DANK U WEL!

Namens de dieren,
Azzedine Downes
President-directeur IFAW

Eine Welt aus Sicht der Tiere

din, 08/30/2011
Stumpys Verletzungen verheilen nie wieder. Quelle, blog.seattlepi.com (c."Norweg

Ich hoffe, Sie hatten alle die Gelegenheit, das IFAW-Online-Magazin „Einsatz für Tiere“ zu lesen. In diesem Magazin erfahren Sie, welche unglaubliche Arbeit wir rund um die Welt leisten, um einzelne Tiere, Populationen und deren wichtige Lebensräume zu schützen.

Ein Video über die Freilassung des indischen Elefantenjungen.

Mythos um die Robbentötungen wird entzaubert

din, 08/02/2011

 

Neuesten Forschungserkenntnissen zufolge gibt es erste Anzeichen dafür, dass sich die Grundfischbestände von Arten wie Kabeljau und Schellfisch erholen. Dies erläutert ein in der Zeitschrift Nature veröffentlichter und von kanadischen Wissenschaftlern des Bedford Institute of Oceonography und der Queens University verfasster Bericht.

Bericht zur Rechtfertigung von Robbentötungen erweist sich als Unsinn

maa, 10/03/2011

 

Massentötungen von Kegelrobben wurden in Kanada bereits allzu oft ausgerufen und so kommt es wenig überraschend, dass der Fisheries Resource Conservation Council (FRCC), ein hauptsächlich aus Vertretern der Fischfangindustrie bestehendes Beratergremium des Meeres- und Fischereiministeriums, dies nun in einem vor kurzem veröffentlichten Bericht erneut tut.

Weiterer schwerer Schlag für Robbenjagdindustrie in der EU

vri, 09/09/2011

Der Internationale Tierschutzfonds kann die gute Nachricht vermelden, dass der Europäische Gerichtshof eine Anfechtung des EU-weiten Handelsverbots für Robbenprodukte zurückgewiesen hat.

Die Klage, die von einigen zentralen Akteuren der kanadischen und norwegischen Robbenjagdindustrie sowie Inuit-Vertretern eingereicht worden war, hatte zum Ziel, die Verordnung, dank derer der Vertrieb von Robbenprodukten aus der kommerziellen Robbenjagd EU-weit verboten worden war, rückgängig zu machen.