Welche Länder betreiben heute noch Walfang?

Das 1986 von der IWC verhängte Verbot für kommerziellen Walfang wird nicht überall beachtet.

  • Japan

Fast zeitgleich mit dem ab 1986 geltenden Walfangverbot startete Japan ein Programm für wissenschaftlichen Walfang, das ein Schlupfloch in den IWC-Bestimmungen nutzt, um den kommerziellen Fangbetrieb fortzusetzen.

Das Fleisch der angeblich für wissenschaftliche Zwecke getöteten Wale wird dann an Händler verkauft oder im Rahmen von Marketingkampagnen zur Förderung des Walfleischverzehrs kostenlos oder sehr günstig an Schulen und Krankenhäuser abgegeben.

Die japanische Walfangflotte läuft zweimal jährlich aus. Im November fährt sie meist ins antarktische Walschutzgebiet. Die Ausnahmeregelung für wissenschaftlichen Walfang erlaubt ihnen die Tötung von bis zu 1.000 Zwergwalen und 50 Finnwalen. Im Nordpazifik tötet Japan jährlich bis zu 200 Zwergwale, 50 Brydewale, 100 Seiwale und 10 Pottwale im Namen der Wissenschaft.

  • Norwegen

Norwegen hielt sich nur bis 1993 an das IWC-Verbot. Anschließend nutzte das Land ein weiteres Schlupfloch im Internationalen Übereinkommen zur Regelung des Walfangs: Norwegen verweigerte dem Walfangmoratorium die Zustimmung und macht seitdem wieder Jagd auf Zwergwale.

Norwegen setzt die Fangquote für seinen kommerziellen Walfang selbst fest. Diese Quote ist von 671 Zwergwalen im Jahr 2002 auf heute über 1.000 Tiere kontinuierlich angewachsen. In den letzten Jahren wurde allerdings stets weniger als die Hälfte der selbst genehmigten Fangquote auch tatsächlich erreicht.

Norwegen jagt heute vermehrt fortpflanzungsfähige Weibchen und könnte damit das Überleben des Zwergwals im Nordatlantik langfristig gefährden.

  • Island

Wie Japan, unterhielt auch Island unmittelbar nach Inkrafttreten des Moratoriums ein Programm für „wissenschaftlichen Walfang”. Im Jahr 1992 schied das Land aus der IWC aus. Als Island 2004 wieder der Internationalen Walfangkommission beitrat, geschah dies explizit unter dem Vorbehalt der Nichtanerkennung des Walfangmoratoriums.

2006 nahm Island den kommerziellen Walfang wieder auf und tötete allein im Jahr 2010 148 gefährdete Finnwale und 60 Zwergwale.