Die Wölfe kommen zurück

Nachem Wölfe bei uns fast ausgerottet waren, wächst die Wolfspopulation in Deutschland und Polen allmählich wieder.
Die Wölfe kommen zurück

Verbreitung der Wölfe in Europa

Im gesamten europäischen Raum (mit Ausnahme hochalpiner Regionen) gab es in der Vergangenheit Wölfe. Doch bereits im 18. und 19. Jahrhundert wurden sie in weiten Teilen West- und Mitteleuropas ausgerottet. Heute gibt es nur noch nennenswerte Restpopulationen in Spanien, in Italien, auf dem Balkan, in Skandinavien und im nord-östlichen und südlichen Polen. In Westpolen und Ostdeutschland befindet sich eine kleine wachsende Subpopulation, deren Bestand noch sehr anfällig ist und unter anderem von regelmäßigen Zuwanderungen aus den östlich gelegenen Verbreitungsräumen abhängt.

Wölfe in Deutschland

Erst als 1990 die Wölfe in ganz Deutschland unter strengen Schutz gestellt wurden, kehrten immer mehr Tiere in ihr früheres Verbreitungsgebiet zurück. Im Frühjahr 2000 wurden im Nordosten Sachsens nahe der polnischen Grenze auf einem Truppenübungsplatz erstmals in Deutschland wieder Wolfswelpen geboren. Mittlerweile haben sich 18 Rudel vornehmlich in Sachsen und Brandenburg etabliert und nach und nach erobern sie weitere Bundesländer. In Sachsen werden die Wölfe im Rahmen des Projektes „Wanderwolf“ wissenschaftlich überwacht, um sie besser schützen zu können.

Ein friedliches Zusammenleben von Wolf und Mensch ist möglich

Wölfe sind ein ursprünglicher Bestandteil unserer Landschaft und ein Indikator für eine intakte Natur. Es ist das Ziel des IFAW, die Öffentlichkeit von einem möglichen friedlichen Miteinander zu überzeugen. Hierfür ist ein sachlicher Umgang mit dem Thema enorm wichtig. Letztendlich wird die Akzeptanz der Bevölkerung gegenüber dem Wolf entscheiden, ob der Rückkehrer bei uns eine Chance hat oder nicht. Die Akzeptanz für den Wolf ist zwar auch in den inzwischen etablierten Wolfsgebieten in Deutschland mittlerweile gestiegen, aber es bedarf noch viel Aufklärungsarbeit, um bestehende Vorurteile und Ängste abzubauen.

Tollwutübertragung durch Wölfe?

Generell lässt sich sagen, dass Wölfe dieselben Krankheiten bekommen können wie Hunde – somit auch Tollwut. Jedoch gehören nach Einschätzung des Leibnitz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung Wölfe nicht zur Risikogruppe für eine Tollwutübertragung. Vielmehr kommt dem Fuchs als „Tollwutreservoir“ die Hauptbedeutung bei der Tollwutausbreitung zu.

Mehr Infos bestellen.

Jetzt spenden

Unsere Arbeit braucht Ihre Unterstützung. Helfen Sie den Tieren mit einer Spende.