Der Tiger ist die größte aller Raubkatzen. Einst bewohnte er weite Landstriche Asiens, vom Kaukasus bis nach Süd- und Ostasien. In den letzten 100 Jahren jedoch ist die Tigerpopulation um dramatische 97 Prozent zurückgegangen. Heute leben nur noch 3.000 Tiger in zersplitterten, kleinflächigen Lebensräumen.

Die Abholzung der Wälder und das Vordringen des Menschen in den Lebensraum der Tiger sowie die vom Tigerhandel angefachte Wilderei bedrohen den Fortbestand der Art. Der Verlust der Lebensräume führt zu vermehrten Konfrontationen zwischen Tiger und Mensch, wenn Tiger ihre begrenzten Reservate verlassen und in menschliche Siedlungen eindringen.

2006 halfen wir bei der Einrichtung zweier Nationalparks in Russlands fernöstlicher Region Primorje - einem geschützten Lebensraum für Tiger.

Einen ähnlichen Einsatz leisteten wir in Indien, wo weltweit die größte noch existierende Tigerpopulation lebt. Nachdem alle im Sariska-Reservat lebenden Tiger von Wilderern getötet worden waren, halfen wir bei ihrer Neuansiedlung. Außerdem arbeiteten wir daran, die Fläche des Manas-Nationalparks im Nordosten Indiens zu verdreifachen – Manas ist ein ursprünglicher Lebensraum und ein Schutzgebiet für Tiger. In Zusammenarbeit mit der indischen Regierung richten wir Korridore ein, die voneinander isolierte Tigerpopulationen miteinander verbinden und freien Durchzug ermöglichen. Das verringert Mensch-Tier-Konflikte.

In Indien retten wir von Wilderern verletzte oder verwaiste Tigerbabys und pflegen sie gesund, um sie anschließend wieder auszuwildern.

Jetzt spenden

Unsere Arbeit braucht Ihre Unterstützung. Helfen Sie den Tieren mit einer Spende.