Geschichte des IFAW-Teams für die Rettung und Erforschung von Meeressäugetieren

Der IFAW kümmert sich bereits seit den 1980er Jahren um Strandungen in und um Cape Cod. Damals bestand ein informelles Netzwerk kooperierender Tierschutz- und Naturschutzorganisationen, das bei Strandungen von Meeressäugetieren im Auftrag des New England Aquarium aktiv wurde.

Das Netzwerk leistete gute Arbeit und setzte neue Erkenntnisse schnell zur Verbesserung der eigenen Effektivität um. Doch bald schon wurde klar, dass man für diese anspruchsvolle Aufgabe eine professionell geführte und rund um die Uhr arbeitende Organisation benötigt. Verschiedene Organisationen aus der ursprünglichen Gruppe, darunter auch der IFAW, gründeten das Cape Cod Stranding Network (CCSN). Wir unterstützten dieses Netzwerk viele Jahre lang, bis es 2007 offiziell Teil des IFAW wurde.

Seit seiner Gründung hat das IFAW-Team für die Rettung und Erforschung von Meeressäugetieren beeindruckende Fortschritte gemacht:
• Kürzere Reaktionszeiten zur Verbesserung der Überlebensrate gestrandeter Meeressäugetiere.
• Einsatz technischer Spezialausrüstung, damit das Team an Ort und Stelle effektiver arbeiten kann.
• Bereitstellung neuester Erkenntnisse aus der wissenschaftlichen Ursachenforschung für Strandungen und aus praktischen Einsätzen der Rettungskräfte im Rahmen eines regelmäßigen Erfahrungsaustausches mit Teams aus anderen Ländern. 

Als führende Rettungsorganisation für Meeressäugetiere wird der IFAW häufiger auch von anderen Ländern für Einsätze nach Strandungen sowie für die Veranstaltungen von Schulungen angefordert.

Diese weltweite Präsenz gibt uns die Möglichkeit, unsere Erfahrungen und unser Spezialwissen über die Bergung und Versorgung gestrandeter Meeressäuger mit anderen Organisationen zu teilen und über diesen Austausch auch von anderen zu lernen. Denn die Erhaltung und der Schutz der Meeressäugetiere kann nur durch eine effektive internationale Kooperation zuverlässig gesichert werden.