Schutz für Hunde und Katzen vor Grausamkeit und Misshandlung

Dass Hunde und Katzen in vielen Teilen der Welt unter Grausamkeit und Misshandlung leiden, ist eine tragische Tatsache.

Haustiere sind für ihr Wohlergehen auf den Menschen angewiesen, und wenn Hunde oder Katzen leiden, sind häufig Unwissenheit oder Grausamkeit ihrer Besitzer oder anderer Personen die Ursache.

Fehlende Kenntnisse über oder mangelndes Verständnis für die Bedürfnisse von Haustieren führen immer wieder zu Problemen, wie

  • Grausamkeit und Misshandlung,
  • die Verbreitung tödlicher Tierkrankheiten,
  • Hunde und Katzen, die auf der Straße leben, und
  • Bisse oder Angriffe auf andere Mitglieder in der Gemeinde.

Informations- und Bildungsprojekte des IFAW

Der IFAW macht Informations- und Öffentlichkeitsarbeit, um Grausamkeit an Hunden und Katzen zu bekämpfen und ein anderes Bewusstsein für den Umgang und das Zusammenleben mit Tieren zu schaffen. Unsere Arbeit umfasst:

  • Die Entwicklung von Programmen für Kinder zur Förderung von Mitgefühl und Verantwortungsbewusstsein für Tiere
  • Die individuelle Arbeit mit Hunde- und Katzenbesitzern zur Vermittlung der Grundlagen für den richtigen Umgang mit Haustieren
  • Die Produktion von Informationsmaterial zur Vermittlung der Grundsätze für tiergerechte Haltung

Auch im Rahmen anderer lokaler Initiativen fördert unsere Haustierkampagne den fürsorglichen Umgang mit Hunden und Katzen. Dazu gehören unter anderem ein Adoptionsprogramm für Welpen in der Navajo-Nation sowie die Vermittlungsprojekte für unerwünschte Haustiere in Kanada und Südafrika.

In Großbritannien unterstützten wir die Organisation „Paws for Kids”, die Opfern häuslicher Gewalt dabei hilft, ihre Haustiere vorübergehend sicher unterzubringen.

Mit diesen Projekten und Initiativen stellen wir eine humane Alternative zur Aussetzung von Haustieren zur Verfügung und zeigen den Menschen, dass ihre Hunde und Katzen wichtige Mitglieder ihrer Gemeinden sind. Dass unsere Arbeit stets dem Wohl von Mensch und Tier gleichermaßen dient, ist dabei außerordentlich wichtig. Denn nur so ist ein Umfeld gegeben, in dem basierend auf Mitgefühl und Respekt eine langfristig gute Versorgung von Haustieren gewährleistet ist.

Der IFAW fördert durch seine Projekte weltweit das Mitgefühl für Tiere und die verantwortungsbewusste Tierhaltung. Mehr über unsere Informations- und Öffentlichkeitsarbeit finden Sie unter folgenden Links:

Nordkanada: Tierärztliche Versorgung für entlegene Siedlungen der Cree-Indianer

Großbritannien: Schutz für Haustiere vor häuslicher Gewalt