Exotische Gerichte: Was essen Sie da eigentlich?

Der Besuch eines fremden Landes ist der beste Zeitpunkt, um neue Dinge auszuprobieren und dazu gehört die Entdeckung der landestypischen Küche. Wenn aber Bestandteile Ihres Gerichts von gefährdeten Arten stammen oder die Zubereitung einer Mahlzeit mit großem Leid für die Tiere einhergeht, bekommt Ihr Reiseabenteuer leicht einen bitteren Nachgeschmack.

Hier nur ein paar der Gerichte, die Sie auf Ihren Reisen meiden sollten:

  • Haifischflossensuppe gilt in vielen asiatischen Ländern als Delikatesse, für die aber ein hoher Blutzoll zu entrichten ist.
    Einzig die teuren Flossen der Haie finden Verwendung. Nachdem die Haie an Bord der Fischerboote gehievt wurden, hackt man ihnen die Flossen ab und wirft die Fische dann lebendig ins Wasser zurück, wo sie langsam und qualvoll sterben.
    Jährlich werden weltweit mehr als 100 Millionen Haie gefangen – viele nur, um daraus Haifischflossensuppe zu machen.
  • Vogelnestsuppe wird aus Nestern der Salanganen zubereitet. Jedes Jahr werden in Ländern wie Indien und den Philippinen nahezu 20 Millionen Nester gehandelt. Da die Nester häufig eingesammelt werden, bevor die Vögel die Gelegenheit zum Brüten hatten, nehmen die Populationen rapide ab.
  • Schildkröteneier werden in manchen Teilen Asiens und der Karibik als Bar-Snacks verzehrt. Da sich die meisten Schildkrötenarten aber nur sehr langsam vermehren, gefährdet man ihren Fortbestand, wenn man ihre Eier einsammelt.
  • Walfleisch findet sich in Restaurants in Island, Japan und Korea. Dies bedroht nicht nur den Fortbestand der Wale, sondern ihr Fleisch, insbesondere der Blubber, enthält häufig hohe Dosen giftiger Substanzen wie polychlorierte Biphenyle (PCBs) und Quecksilber.
  • Reptilienfleisch wird in vielen Ländern verzehrt. In Mittelamerika beispielsweise werden Leguane am Straßenrand und auf Märkten zum Verkauf angeboten. Damit sie nicht entlaufen, trennt man häufig die Sehnen ihrer Vorderbeine durch und verwendet sie, um ihnen die Beine auf den Rücken zu binden.
  • Buschfleisch, in vielen Teilen Afrikas, Asiens und Lateinamerikas populär, ist das Fleisch erjagter Wildtiere. Einmal Affenfleisch, Ameisenbär oder Elefantenrüssel zu probieren, klingt vielleicht spannend. Doch hat sich der Handel mit Buschfleisch in den letzten Jahren stark kommerzialisiert und stellt heute die größte unmittelbare Bedrohung für die afrikanischen Menschenaffen dar.