Lebensraumzerstörung und –zersplitterung sind die größten Bedrohungen für wilde Elefantenpopulationen in Afrika und Asien.

Der IFAW schützt die Lebensräume der Elefanten, indem wir die Sicherheit in den Parks verbessern, Verbindungen zwischen den Parks sichern, Mensch-Elefanten-Konflikte lösen, die Gemeinden darin unterstützen, sich alternative lebensraumschonende Existenzgrundlagen zu schaffen und indem wir die Gemeinden bei der Lösungsfindung einbeziehen.

Statt nur einzelne Gebiete oder Parks unter Schutz zu stellen, verfolgt der IFAW einen ganzheitlichen Ansatz, um die Lebensräume der Elefanten zu schützen.

Mit Hilfe von Professor Rudi van Aarde’s Forschungsarbeit an der Conservation Ecology Research Unit (CERU) der Universität Pretoria untersucht der IFAW Elefantenpopulationen im südlichen Afrika. Ziel ist es, eine objektive wissenschaftsbasierte Grundlage für unsere Naturschutzarbeit und insbesondere unsere Projekte zum Schutz der Lebensräume der Elefanten zu schaffen. CERU bestimmt Populationsgrößen, untersucht räumliche Dynamiken und Veränderungen bei den Populationsgrößen im Zeitverlauf (Geburten, Sterbefälle, Wachstumsraten etc.). Außerdem beobachtet CERU die Interaktion der Elefanten mit Menschen und anderen Arten.

Die Forschungsarbeit der Conservation Ecology Research Unit liefert eine fundierte Grundlage für die Arbeit des IFAW zum Schutz der Lebensräume der Elefanten – so wie auch die Forschung anderer renommierter Wissenschaftler wie Dr. Cynthia Moss und Vicki Fishlock im Amboseli Nationalpark in Kenia.

Dank der Verhaltensstudien von Dr. Cynthia Moss ist der IFAW hat der IFAW deutlich bessere Möglichkeiten, gemeinsam mit der kenianischen Naturschutzbehörde Kenya Wildlife Service ethisch verantwortbare Management-Ansätze im Amboseli-Gebiet zu fördern.

In Kooperation mit der School for Field Studies und dem Kenya Wildlife Service verfolgt der IFAW mit Hilfe von Satellitenhalsbändern die Wanderbewegungen der Elefanten in Amboseli. Die so gewonnenen Daten liefern wertvolle Informationen über wichtige Wildtier-Korridore und Elefantenverbreitungsgebiete außerhalb des Parks. Dadurch können wir sie schützen, um langfristig das Überleben der Amboseli-Elefanten sicherzustellen.

Lesen Sie mehr über unsere Projekte:

Elefantenprojekt im Amboseli-Nationalpark in Kenia

Schutzprogramm für den Liwonde-Nationalpark

Manas-Nationalpark in Indien

Elefantenkorridore in Indien

Jetzt spenden!

Unsere Arbeit braucht Ihre Unterstützung. Helfen Sie den Tieren mit einer Spende.

Jetzt spenden

Unsere Arbeit braucht Ihre Unterstützung. Helfen Sie den Tieren mit einer Spende.