UN-Dekade Projekt

Warum engagiert sich der IFAW für die Bildung für nachhaltige Entwicklung?

Bildung für nachhaltige Entwicklung vermittelt Kindern und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln. Denn wir müssen lernen: Was ich heute tue, hat Einfluss auf das Leben meiner Kinder und auf das Leben von Menschen in anderen Weltregionen.

Bildung für nachhaltige Entwicklung gibt uns das Rüstzeug mit, um sinnvolle Entscheidungen für die Zukunft zu treffen und drängende Probleme wie den Klimawandel gemeinsam zu lösen. Wo kaufe ich Kleidung, ohne die Ausbeutung in Asien oder Afrika zu unterstützen? Wie fördern wir wirtschaftlichen Fortschritt, ohne die Umwelt zu zerstören? Was kann jeder von uns tun, um an der Lösung drängender Probleme mitzuarbeiten? Das sind nur einige der vielen Fragen, die Bildung für nachhaltige Entwicklung versucht zu beantworten.

Die UN-Dekade: eine globale Bildungsoffensive

Mit der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" (2005-2014) haben sich die Staaten der Vereinten Nationen verpflichtet, das entsprechende Bildungskonzept zu stärken – vom Kindergarten bis zur Hochschule ebenso wie in außerschulischen Bildungseinrichtungen.

Im Auftrag des Bundestages

Auf Grundlage eines einstimmigen Bundestagsbeschlusses koordiniert die Deutsche UNESCO-Kommission die deutschen Aktivitäten zur UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung". Sie hat dazu ein Nationalkomitee berufen und mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung eine Dekade-Koordinierungsstelle eingerichtet. Regierungen, Bildungseinrichtungen, Nicht-Regierungsorganisationen, Unternehmen und Einzelpersonen engagieren sich, rufen Nachhaltigkeit ins Bewusstsein und machen Menschen fit für die Zukunft. Unter diesen Akteuren sind etwa das Adolf Grimme Institut, Germanwatch, der IFAW und viele andere.

Was hat die AAE damit zu tun?

Tierisch Toll - Animal Action Education ist seit 2009 wiederholt als offizielles UN-Dekade Projekt für "Bildung für nachhaltige Entwicklung" ausgezeichnet worden. Diese Auszeichnung erhalten Einrichtungen und Organisationen, deren Projekte nachweislich die Nachhaltigkeits-Dimensionen Wirtschaft, Soziales und Umwelt vermittelt. Mehr Informationen dazu erhalten Sie auf der BNE Homepage (www.bne-portal.de).

Ziel nachhaltiger Entwicklung ist es, ein stabiles Gleichgewicht zwischen Gesellschaft, Ökonomie und Ökologie zu schaffen. Den jungen Teilnehmern der AAE wird der Einfluss ihres Handelns auf die Umwelt vermittelt etwa anhand des Beispiels, wie der Müll, den sie achtlos auf die Strasse fallen lassen, letztlich im Meer landen kann und welche verheerenden Auswirkungen die Verschmutzung der Meere auf die Meeresbewohner hat. Die Kompetenzen, die vermittelt werden, sind zum Beispiel: ich fange bei mir selbst an und gehe achtsamer mit Müll um (um nur eine Kompetenz zu nennen). Durch solche Beispiele macht die AAE deutlich, dass Jeder mit vermeintlich weit entfernten Problemen zu tun hat, aber auch die Möglichkeit hat, zu deren Lösung oder Vermeidung beizutragen.

Die AAE berücksichtigt alle sechs zentralen Aspekte der Bildung für nachaltige Entwicklung, Ökologie, Ökonomie, Soziales, Partizipation, kulturelle Vielfalt und globale Verantwortung. Der Schwerpunkt liegt allerdings auf der Ökologie und der globalen Verantwortung und mit unterschiedlichen Gewichtungen der anderen Aspekte, abhängig von den behandelten Themen. Bei allen Themen steht natürlich der Tierschutz im Vordergrund. Werden einzelne Arten behandelt, stellen wir die biologischen und ökologischen Besonderheiten dar, beleuchten die Ökonomische Bedeutung der Art oder Tiergruppe (Beispielsweise für den Tourismus oder den illegalen Wildtierhandel), die sozialen Auswirkungen beispielweise bei dem Zusammenleben von Menschen und Elefanten. Da sich die Themen an den weltweiten Projekten des IFAW orientieren, werden auch immer unterschiedliche kulturelle Sichtweisen aufgenommen. Wie oben schon erwähnt, ist es Ziel des Programms die Verantwortung auch für Arten ausserhalb des eigenen Lebensraums zu stärken und durch eigenes Handeln positive Veränderung herbeizuführen.

AAE breitet sich weiter aus

Zum Zeitpunkt der Erstbewerbung hatten etwa 250 Schulen AAE Materialien erhalten. Inzwischen erreichen wir 1200 Schulen. Unser aktuelles Thema für 2013/2014 ist "Mach Dich stark für Hunde und Katzen", damit hoffen wir weitere Schulen zu begeistern. Wir werden das Programm kontinuierlich weiter ausbauen und immer mehr Schulen das kostenlose Material zur Verfügung stellen. Machen Sie mit und mailen uns unter info-de@ifaw.org

Tierisch Toll - Animal Action Education findet 2014 bereits zum zweiundzwanzigsten Mal statt und wird in 15 Ländern weltweit veranstaltet. Jährlich beteiligen sich an die 2 Millionen Kinder und Jugendliche an den Aktionen der Animal Action Education. Mit der Teilnahme an der Animal Action Education kannst du deinen ganz persönlichen Beitrag zum weltweiten Tierschutz leisten.