Katie Moore, Leiterin Marine Mammal Rescue and Research

Katie Moore

Programmdirektorin Tierrettung

Arbeit

Katie entwickelt und leitet die Tierrettungsprojekte des IFAW gemeinsam mit dem Vizepräsidenten für Kampagnen und internationale Angelegenheiten, dem Tierrettungsteam sowie den Länderbüros und den Kampagnenteams. Sie entwickelt Strategien zur weltweiten Ausweitung der IFAW Tierrettungsprogramme und überwacht deren Umsetzung. – Ihr Ziel ist es, den IFAW zur weltweit größten Organisation im Bereich Tierrettung und Notfallhilfe zu machen.

Vor ihrer aktuellen Position war Katie Leiterin des IFAW Teams zur Rettung und Erforschung von Meeressäugern, das aus sechs Wissenschaftlern und Einsatzkräften sowie mehr als 350 ehrenamtlichen Mitarbeitern bestand. Zuvor hatte Katie von seiner Gründung im Jahr 1998 an bis zur Zusammenführung mit dem IFAW im Jahr 2007 das Cape Cod Stranding Network (CCSN) geleitet.

Unter Katies Leitung stieg die Quote der erfolgreichen Auswilderungen von gestrandeten Meerestieren auf Cape Cod (Massachusetts, USA) von 14% auf 70%. Dafür waren in erster Linie die kontinuierliche Verbesserung der Gesundheitschecks, die bessere Versorgung der Tiere und die schnellere Reaktionszeit bei Einsätzen verantwortlich, die der IFAW vor allem den erstklassig ausgebildeten Freiwilligen zu verdanken hat. Gleichzeitig arbeiten Katie und ihr Team kontinuierlich an neuen Methoden zur Vermeidung von Massenstrandungen. Die Erfolgsquote liegt inzwischen bei insgesamt 70%, bei Weißseitendelfinen sogar bei 96%.

In Madagaskar konnte Katie mit Hilfe der neuen Methoden über 100 Breitschnabeldelfine aus einer Bucht befreien. Und nach der Rettungsaktion leitete sie die Untersuchungen, die aufzeigen sollten, was zu diesem Vorfall geführt hatte und wie eine Wiederholung vermieden werden kann. Katie war außerdem Mitglied des Expertenteams, das nach Argentinien berufen wurde, um eine Serie von Todesfällen bei Südkapern zu untersuchen. Und sie untersuchte als Koordinatorin vor Ort verschiedene andere ungewöhnliche Todesfälle von Meeressäugern.

Werdegang

  • Leiterin Marine Mammal Rescue and Research, IFAW
  • Offizielle Einsatzleiterin, Southern Right Whale Stranding Response, Argentinien
  • Koordinatorin, Ungewöhnliche Todesfälle – Wale im Golf von Maine, Nationale Fischereibehörde, USA
  • Regionale Einsatzkoordinatorin für Strandungen und Befreiung von Meeressäugern aus Fischernetzen, Nationale Fischereibehörde, USA
  • Leiterin und wissenschaftliche Leiterin, Cape Cod Stranding Network (heute MMRR des IFAW)
  • Vertreterin für das Stranding Network für die Region Südosten, Nationale Fischereibehörde, USA
  • Mitglied, Society of Marine Mammalogy
  • Auszeichnung mit dem Cape Cod Red Cross Adult Animal Hero Award
  • Auszeichnnung mit dem Northeast Region Stranding Network David J. St. Aubin Award for Excellence der US-Behörde National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA)
  • ICS-Zertifizierung: ICS 100, 200, 300, 700

Ausbildung

  • Master, Umweltmanagement, Duke University, USA
  • Bachelor of Arts (BA, Hons), Umweltwissenschaft, Wheaton College, USA

Publikationen

  • Moore, K.M.T. and S.G. Barco. 2013. Handbook for Recognizing, Evaluating, and Documenting Human Interaction in Stranded Cetaceans and Pinnipeds. U. S. Department of Commerce, NOAA Technical Memorandum, NOAA-TM-NMFS-SWFSC-510, 102p.
  • Moore, MJ, van der Hoop, J, Barco, SG, Costidis, AM, Gulland, FM, Jepson, PD, Moore, KT, Raverty S, McLellan, WA. (Editors) (2013). Criteria and case definitions for serious injury and death of pinnipeds and cetaceans caused by anthropogenic trauma: underwater entrapment, chronic entanglement, sharp and blunt vessel, and gunshot. Diseases of Aquatic Organisms. 103: 229–264.
  • Dennison, S., Moore, M., Fahlman, A., Moore, K., Sharp, S., Harry, C., Hoppe, J., Niemeyer, M., Lentell, B. and Wells, R. (2011). Bubbles in live stranded dolphins. Proc R Soc B 2011 : rspb.2011.1754v1-rspb20111754.
  • Cassoff  R, Moore KM, McLellan WA, Barco, SG, Rotstein DS, Moore MJ (2011) Lethal entanglement in baleen whales. Diseases of Aquatic Organisms. Vol. 96: 175–185, 2011
  • Bogomolni AL, Pugliares KR, Patchett K, Herzig SM, Harry CT, LaRocque JM, Touhey KM, Moore MJ (2009) Mortality Trends of Stranded Marine Mammals on Cape Cod and Southeastern Massachusetts between 2000-2006. Diseases of AquaticOrganisms. 88:143-155.
  • Moore M, Early G, Touhey K, Barco S, Gulland F, Wells Rehabilitation and Release of Marine Mammals in the United States: risks and benefits Marine Mammal Science 23:731-750.
  • Montie EW, Schneider GE, Ketten DR, Marino L, Touhey KM, Hahn ME. 2007. Neuroanatomy of the subadult and fetal brain of the Atlantic white-sided dolphin (Lagenorhynchus acutus) from in situ magnetic resonance images. Anatomical Record 290:1459–1479.
  • Pugliares, K., Bogomolni, A., Touhey, K., Herzig, S., Harry, C., Moore, M. (2007) Moore. Marine Mammal Necropsy: An introductory guide for stranding responders and field biologists. Woods Hole Oceanographic Institution Technical Report. WHOI2007-06. 133pp.
  • Bogomolni A, Ellis J, Gast1 B, Harris R, Pokras M, Touhey K, Moore M (2006) Emerging Zoonoses in Marine Mammals and Seabirds of the Northeast U.S. Oceans'06 MTS/IEEE-Boston, Massachusetts, September 18-21, 2006 - ISBN: 1-4244-0115-1.: 9pp.

Pressekontakt

Um ein Interview mit Katie Moore zu vereinbaren, kontaktieren Sie bitte:
Shawna Moos
Director of Communications, IFAW Headquarters
Tel: +1-508-744-2184
Email: smoos@ifaw.org