Animal Action Education: Tierschutz an Schulen in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Als Kind schaute ich immer die Serie Babar der Elefant. Es war eine meiner Lieblingszeichentrickserien und soweit ich mich erinnern kann, erfuhr ich dort zum ersten Mal, dass es Tiere gibt, die Elefanten heißen.

Jährlich werden Tausende von Elefanten wegen ihrer Stoßzähne getötet. Dies erfordert ernste und effektive Maßnahmen zum Schutz der Elefanten vor der tödlichen Bedrohung. Eine dieser Maßnahmen ist die Aufklärung der jungen Menschen über den Tier- und Artenschutz.

Doch müssen wir warten, bis ein Kind den Fernseher einschaltet und zufällig eine Sendung sieht, in der es über Elefanten erfährt? Warum nicht auf die Kinder zugehen und Unterrichtsmaterialien in Schulklassen verteilen? Warum die Materialien nicht so konzipieren, dass Kinder nicht nur etwas über Elefanten lernen, sondern auch erfahren, wie sie aktiv zum Schutz der Elefanten beitragen können? Klingt das gut?

Genau so ist es in den Vereinigten Arabischen Emiraten geschehen. In Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium startete das IFAW-Büro in Dubai im Januar 2013 dort das Aufklärungsprogramm für Schulen „Animal Action Education“ unter dem Motto „Große Rüssel, kleine Geschichten“. Das Programm läuft dort während des gesamten zweiten Semesters (Januar bis März). Mit Unterstützung des Bildungsministeriums wurden die IFAW-Unterrichtsmaterialien in tausendfacher Ausfertigung in den Schulen der Vereinigten Arabischen Emirate verteilt (mit Ausnahme des Emirats Abu Dhabi). Das Programm richtet sich an 40.000 Schüler zwischen sechs und acht Jahren und klärt sie über Elefanten und ihren Schutz auf. Die Unterrichtsmaterialien bestehen aus einem Schüler-Magazin mit Unterrichtsstunden und -Aktivitäten, einem Begleitfilm, Plüschelefanten und einem Kunstwettbewerb.

Über die Unterrichtsstunden und den Film können die Schüler die Welt der Afrikanischen und Asiatischen Elefanten erkunden und alles über ihre Körperteile, ihr Verhalten, Familienleben, ihren Schutz und ihre Bedrohungen erfahren. Es ist gar nicht so einfach, so jungen Schülern von Elefanten zu erzählen, wenn es in ihrem eigenen Land gar keine gibt.

Wir sind stolz darauf, unsere Partnerschaft mit dem Bildungsministerium nun schon im zweiten Jahr fortzuführen und junge Menschen gemeinsam über den Schutz der Elefanten aufzuklären – denn die Lage der Elefanten ist ernst.

--MO 

Post a comment

Experten

Céline Sissler-Bienvenu,Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Mitglied des IFAW-Elefantenteams
IFAW-Elefantenexpertin
Grace Ge Gabriel, Regionaldirektorin Asien
Regionaldirektorin Asien
James Isiche, Regionaldirektor Ostafrika
Regionaldirektor Ostafrika
Jason Bell, Programmdirektor Elefanten, Regionaldirektor Südliches Afrika
Programmdirektor Elefanten, Regionaldirektor Südafrika
Peter Pueschel, Direktor Internationale Natur- und Umweltschutzabkommen
Direktor Internationale Natur- und Umweltschutzabkommen
Vivek Menon, Regionaldirektor Südasien
Regionaldirektor Südasien