Kenias Nationalparks behutsam erkunden Unvergessliche Naturerlebnisse mit IFAW und Windrose

Donnerstag, Dezember 4, 2008
Hamburg
Studienreisen mit beeindruckenden Naturerlebnissen erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Dabei steigt die Nachfrage nach Reiseangeboten mit Einblicken in aktuelle Forschungsprojekte, in die Naturschutzarbeit und in den Arbeitsalltag der Nationalparks. Aus diesem Grund haben IFAW und WINDROSE Fernreisen eine besondere Reise entwickelt. Die intensive Begegnung mit Fauna und Flora steht dabei im Mittelpunkt. IFAW-Mitarbeiter und erfahrene Parkranger gewähren Einblicke in ihre Arbeit.

Die weltweit anerkannte Tier- und Artenschutzorganisation IFAW, Internationaler Tierschutz-Fonds, fördert seit fast 40 Jahren Schutzprojekte für bedrohte Tierarten und den Erhalt ganzer Ökosysteme. Seit 2000 gehören speziell in Kenia die Nationalparks Tsavo und Meru zu den Arbeitsschwerpunkten. Beide Projekte können jetzt im Rahmen einer Naturstudienreise besucht werden, um dabei mehr über die Tätigkeiten zum Schutz der Wildtiere, insbesondere der Elefanten, direkt vor Ort zu erfahren.

Ausgangspunkt der 12-tägigen Reise ist der am Fuße des Kilimanjaro gelegenen Amboseli-Nationalpark. Er wurde vor allem durch seine großen Elefantenherden und die Erforschung ihres Sozialverhaltens durch amerikanische Zoologen bekannt. Von dort geht es zur Wildbeobachtung in die Nationalparks Tsavo West and East. Seltene Tsavo-Elefanten und rar gewordene Spitzlippennashörner sind hier die Attraktion. Die Teilnehmer erleben in Begleitung fachkundiger Nationalpark-Führer wie sich Naturschutzengagement und -arbeit in der Praxis auswirken. Erfahrene Studienreiseleiter der WINDROSE sorgen mit detailreichem Hintergrundwissen für neue Informationen über Tier- und Pflanzenwelt; sie begleiten die Gäste auf allen Ausflügen.

Zweiter Schwerpunkt der Reise ist der Norden Kenias. Im abseits gelegenen Meru-Nationalpark, östlich von Mount Kenya, wird Station gemacht. Die Reise führt außerdem in das Samburu-Reservat, das nach dem nilohamitischen Volk der Samburus benannt wurde. Der Reichtum und die Vielfalt an Großsäugern und Vögeln hat das Reservat bekannt gemacht. Hier gibt es Gelegenheit zur Beobachtung von Giraffengazellen, Netzgiraffen und stark bedrohten Grevy-Zebras.

Ruhepausen zwischen den Pirschfahrten und das Übernachten in komfortablen Lodges sorgen für Erholung und Entspannung auf der Reise.

Die 12-tägige Reise kostet inklusive Flug, Ausflügen, Besichtigungen, 9 Übernachtungen in komfortablen Lodges, Halbpension und WINDROSE Reiseleitung ab 3.970 € pro Person. Ein Teil des Reisepreises fließt in IFAW-Projekte.

Post a comment

Pressekontakt

Dörte von der Reith (IFAW, Germany)
Telefon:
+49 40 866 500-33
E-Mail: