Wilderei im Kongo, Elfenbein-Aufgriff in Vietnam: florierender Elfenbeinhandel bedroht Elefanten

Donnerstag, Oktober 27, 2011
Hamburg
Bewaffnete Truppen machen in der Demokratischen Republik Kongo Jagd auf Elefanten, und Zöllner beschlagnahmten am Sonntag in Vietnam über eine Tonne Elfenbein. Diese jüngsten Zwischenfälle zeigen, wie groß die Bedrohung der Elefanten heute immer noch ist – Tendenz steigend.

In den letzten sieben Monaten häuften sich Berichte über Wilderei und Beschlagnahmungen in Rekordhöhe. Der IFAW (Internationale Tierschutz-Fonds) begrüßt zwar jede Festnahme von Wilderern, warnt aber, dass noch viel mehr zum Schutz der Elefanten getan werden muss.

„So lange die Nachfrage nach Elfenbein in China weiter steigt, sind Elefanten in Afrika und Asien einer wachsenden Gefahr durch Wilderer ausgesetzt“, so James Isiche, Leiter des IFAW-Büros in Kenia. „China und Japan haben 2008 zwar legales Elfenbein eingekauft, aber die Länder mit Elefantenpopulationen in Afrika müssen bis heute dafür büßen, da jeder legale Elfenbeinverkauf eine perfekte Tarnung für Elfenbein-Schmuggel bietet. Es kann nur eine Lösung geben: Ein uneingeschränktes Handelsverbot für Elfenbein.“

Medienberichten zufolge führen Soldaten aus verschiedenen Regionen der Demokratischen Republik Kongo im Wildtierreservat Okapi im Nordosten des Landes massive Wilderei-Feldzüge durch. Die Uniformierten zwingen die Bevölkerung, sie zu den Wildtieren zu führen; in erster Linie haben sie es auf Elefanten abgesehen. Mit automatischen Gewehren dezimieren sie die 7500 im Reservat lebenden Waldelefanten, die größte verbliebene Population im Osten des Landes.

„Der chinesische Markt ist extrem attraktiv für Elfenbein-Schmuggler“, so Robert Kless, Kampagnenleiter des IFAW-Deutschland. „Er bietet jede Menge Möglichkeiten, illegales Elfenbein „reinzuwaschen“ und unter dem Deckmantel des legalen Handels in den Markt zu schleusen. Die internationale Gemeinschaft muss dieses blutige Geschäft endgültig beenden. Wir bitten alle, sich auf unserer Webseite unter www.elephantmarch.com an unserer Petition zu beteiligen, um Druck auf die Politiker auszuüben, sich für den Schutz der Elefanten einzusetzen.“

Kommentar schreiben:

Pressekontakt

Dörte von der Reith
Telefon:
040-86650033
Mobiltelefon:
0160-90486493
E-Mail: