Beschlossene Sache: Mehr Kooperation und Information beim Schutz der Wölfe

Freitag, Juni 18, 2010
Potsdam

Potsdam – Brandenburgs Umweltministerin Anita Tack (Linke) und der Direktor des IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds), Dr. Ralf Sonntag, haben heute im Potsdamer Naturkundemuseum eine Ko-operationsvereinbarung zum Schutz des Wolfs unterzeichnet. Im zweiten Teil der Veranstaltung haben Axel Steffen, Leiter der Abtei-lung Naturschutz im Brandenburger Umweltministerium, und der Präsident des Landesumweltamtes, Prof. Matthias Freude, das Wolfsmonitoring und Wolfsmanagement in Brandenburg erläutert.  Vorgestellt wurde zudem die druckfrische Broschüre des Ministe-riums „Wölfe in Brandenburg - Eine Spurensuche im märkischen Sand“.

Der Internationale Tierschutz-Fonds IFAW unterstützt die Rückkehr der Wölfe nach Brandenburg seit dem Jahr 2005 in enger Abstimmung und Kooperation mit dem Brandenburger Umweltministerium und dem Landesumweltamt Brandenburg (LUA). Dazu zählt in erster Linie die finanzielle Unterstützung des wissenschaftlichen Wolfsmonitorings durch Aufwandsentschädigungen sowie den Erwerb von Fotofallen zur Verifizierung von Wolfshinweisen. Des Weiteren fördert der IFAW Fortbildungsmaßnahmen zur Information und Schulung von ehrenamtlichen Wolfsbetreuern, einschließlich Förstern und Jägern sowie Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit.

Die Fortsetzung der erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen dem IFAW und dem Land Brandenburg wurde heute offizielle besiegelt. Ministerin Tack und Direktor Sonntag unterzeichneten heute in Potsdam eine Kooperationsvereinbarung. Der Ausbau der Partnerschaft soll eine noch effektivere Zusammenarbeit ermöglichen.

„Ziel ist eine breitere Akzeptanz für den Wolf in der Öffentlichkeit. Durch umfangreiche Informationen über diese geschützte Tierart wollen wir erreichen, dass einerseits optimale Schutzmaßnahmen ergriffen werden können und andererseits dem berechtigten Sicherheitsbedürfnis von Tierhaltern und Bevölkerung entsprochen wird“, sagte Tack.     

Der IFAW wird insbesondere die Aktivitäten des vom LUA koordinierten Wolfsmonitorings in Brandenburg weiter unterstützen. Das beinhaltet beispielsweise die Anschaffung von Technik wie Infrarot-Fotofallen und Sender. Aber auch bei Herdenschutzmaßnahmen wie etwa bei der fachlichen Beratung von Tierhaltern wird der IFAW unterstützend mitwirken.

„Die natürliche Rückkehr der Wölfe ist ein gutes Zeichen für die Natur in Brandenburg“, sagte Dr. Sonntag. „Gemeinsam mit dem Land wollen wir erreichen, dass die Wölfe bleiben können. Die Akzeptanz in der Bevölkerung und der Schutz der Wölfe sind dafür entscheidende Faktoren, an denen wir mit Brandenburg arbeiten.“

Zum ersten Mal nach langer Abwesenheit wurden im Jahr 2000 wieder wildlebende Wölfe in Deutschland, in der sächsischen Lausitz, geboren. Seither entwickeln sich auch in anderen Bundesländern langsam, aber stetig beständige Wolfsvorkommen. So auch im Land Brandenburg, was aufgrund seiner naturräumlichen Ausstattung als potenzieller Lebensraum für Wölfe besonders geeignet ist.

Das erste territoriale Wolfsvorkommen etablierte sich 2007 im Bereich der Zschornoer Heide im Südosten Brandenburgs. Hier ist seitdem kontinuierlich ein Wolfspaar ansässig, welches jedoch bis heute ohne Nach-wuchs blieb. Schwerpunktmäßig werden ehemalige bzw. aktive Truppenübungsplätze bzw. Bergbaufolgelandschaften besiedelt. Aktuell existieren auf Brandenburger Gebiet 6 territoriale Vorkommen.

Einen aktuellen und kompletten Überblick über Wölfe in Brandenburg gibt die gerade vom Brandenburger Umweltministerium heraus gegebene Broschüre „Wölfe in Brandenburg - Eine Spurensuche im märkischen Sand“.  Auf 152  reich illustrierten Seiten erfährt der Leser alles Wissenswerte über die geschützte Tierart, ihren Lebensraum und das Brandenburger Wolfsmanagement.

Die Broschüre kann kostenfrei bestellt werden bei:
Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz,
Heinrich-Mann-Allee 103, 14473 Potsdam,
Tel.: 0331/7866 7237 oder 7017, E-Mail: pressestelle@mugv.brandenburg.de

Post a comment

Pressekontakt

Andreas Dinkelmeyer
Telefon:
+49 (0)40 866 500 15
Mobiltelefon:
+49 (0)173 622 75 39
E-Mail:

Experten

Gail A'Brunzo, Leiterin IFAW Wildtierschutz
Leiterin Wildtierschutz, IFAW
Robert Kless, Leiter Wildtier-Kampagnen, IFAW Deutschland
Leiter Wildtier-Kampagnen, IFAW Deutschland