Zwei wichtige Parlamentsveranstaltungen für ein Ende des Elfenbeinhandels

Im Januar hatte unsere Leiterin des IFAW-Regionalbüros Asien Grace Ge Gabriel ein ausführliches Interview für das renommierte BBC-Nachrichtenmagazin Panorama gegeben. Sie sprach in der Sendung über die Arbeit des IFAW im Bereich der Elfenbeinwilderei.

Wir wollten die Ausstrahlung der Sendung nutzen und Grace kurz danach nach Großbritannien einladen – laut BBC würde das „irgendwann im April“ geschehen. Wie Sie sich sicherlich vorstellen können, waren wir sehr erleichtert, dass die Sendung am 12. April ausgestrahlt wurde, genau in der Woche, bevor Grace ankam.

Sie können die Sendung immer noch auf dem BBC-iPlayer ansehen.

Grace kam am darauffolgenden Montag und verbrachte eine Woche bei uns. Wir hatten ziemlich viel für sie zu tun und sie machte uns sehr stolz. Am Dienstag sprach sie vor der parlamentarischen Arbeitsgruppe zum Thema Artenschutz und am Mittwoch stand sie als Expertin zwölf Parlamentsabgeordneten aus dem Umweltausschuss Rede und Antwort.

Ein Video von Graces Expertenaussage ist auf Parliament.TV zu sehen

Alle beide waren für unsere Arbeit im Bereich Elfenbeinhandel außerordentlich bedeutsame Ereignisse; ganz offensichtlich waren die Parlamentsabgeordneten von Graces Expertise und von der Tatsache beeindruckt, dass der IFAW weiß, wovon er spricht und in Ländern wie China vor Ort tätig ist.

Direkt nach der Befragung durch den Umweltausschuss brachten wir Grace in einen weiteren Raum im House of Commons, wo wir einen Parlamentsempfang ausrichteten.

Die beiden Hauptredner waren Grace und Nick Herbert, der Minister für Polizeiwesen und Kriminaljustiz. Ich freute mich besonders darüber, dass Nick als Redner anwesend war. Wir hatten im Vorfeld der Wahlen viel Zeit miteinander verbracht, ihn über unsere Arbeit informiert und eine Reise mit dem IFAW zu einigen Projekten in Indien organisiert. Wir waren also hocherfreut, als er zum Minister für Polizeiwesen ernannt wurde.

Früher stand der Wildtierhandel auf der Prioritätenliste dieses Ministeramts stets viel weiter unten, doch Nick zeigt nach wie vor großes Interesse an unserer Arbeit und ich freue mich, sagen zu können, dass er insbesondere den IFAW sehr unterstützt. Mehr als 35 Abgeordnete nahmen an dem Empfang teil und wir waren sehr glücklich darüber, dass Nick einmal mehr betonte, wie ernstzunehmend das Problems des Wildtierhandels ist und dazu anhielt, es von Seiten der britischen Regierung sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene entschlossen anzugehen.

Wir hatten auch einige Förderer zu dem Empfang eingeladen. Ich sprach mit den meisten von ihnen und sie waren offensichtlich von unserer Fähigkeit angetan, die richtigen Dinge mit den richtigen Leuten am richtigen Ort zu besprechen.

Alles in allem war ich besonders stolz auf Grace und das gesamte IFAW-Team. Das war ein Paradebeispiel für eine institutionenübergreifende Zusammenarbeit, die den IFAW in der Sache der Elefanten ein ganzes Stück vorangebracht hat.

--Robbie Marsland

Unterstützen Sie den IFAW beim Schutz der Elefanten und unterschreiben Sie unsere Petition „Nein zum Elfenbein“ jetzt.

Post a comment

Experten

Céline Sissler-Bienvenu,Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Mitglied des IFAW-Elefantenteams
IFAW-Elefantenexpertin
Grace Ge Gabriel, Regionaldirektorin Asien
Regionaldirektorin Asien
James Isiche, Regionaldirektor Ostafrika
Regionaldirektor Ostafrika
Jason Bell, Programmdirektor Elefanten, Regionaldirektor Südliches Afrika
Programmdirektor Elefanten, Regionaldirektor Südafrika
Peter Pueschel, Direktor Internationale Natur- und Umweltschutzabkommen
Direktor Internationale Natur- und Umweltschutzabkommen
Vivek Menon, Regionaldirektor Südasien
Regionaldirektor Südasien