Wann beginnen die Strandungen wieder?

Als ich am Schreibtisch sitze und über meine anstehenden Vorbereitungen nachdenke, kommt mir unweigerlich die Frage in den Sinn, ob das kommende Jahr genauso turbulent wird wie das letzte. Ich spreche von meiner Arbeit im IFAW-Meeressäuger-Rettungsteam und von der normalerweise von Dezember bis April andauernden Strandungssaison.

Letztes Jahr war ich bei den Einsätzen während der Rekord-Strandungswelle von Delfinen an der US-Ostküste dabei. 217 lebende und tote Gemeine Delfine strandeten innerhalb von vier Monaten. Rechnet man das herunter, kommt man auf fast zwei Rettungseinsätze für gestrandete Delfine pro Tag, und das an 120 Tagen in Folge! 

Die Gesamtanzahl gestrandeter Tiere für das Jahr 2012 beläuft sich auf 375 – der absolute Rekord in unserer vierzehnjährigen Geschichte. Sie können sich nun sicher vorstellen, dass der Gedanke an eine Neuauflage der Strandungen vom letzten Jahr mich ein klein wenig nervös macht.

Vergangenen Sommer hatten wir noch zwei weitere Delfin-Massenstrandungen. Von insgesamt 25 angespülten Tieren konnten wir 20 retten und wieder freilassen. Unsere Auswilderungsquote für lebend gestrandete Delfine für das Jahr 2012 liegt damit bei bemerkenswerten 74%. 

In den Herbstmonaten kam es dann an der Küste von Cape Cod zu Strandungen von Kegelrobben und Seehunden, die weitere Gesundheitschecks bei den Tieren sowie die Entnahme biologischer Proben erforderten.

Als sich 2012 dann langsam dem Ende zuneigte, machten wir uns an die Analyse der übers Jahr erhobenen Daten, um neue Erkenntnisse über Gesundheit, körperliche Verfassung, Krankheitsverbreitung und Überlebenschancen bei den Tieren nach der Auswilderung zu erhalten. 

Die Informationen helfen uns dabei, die Versorgung der gestrandeten Tiere künftig zu optimieren und noch mehr Tieren das Leben zu retten. Außerdem geben sie uns Aufschluss über den Gesundheitszustand der gesamten Art und des marinen Ökosystems.

Das neue Jahr hat gerade erst begonnen und schon geht es wieder los mit dem zigmaligen Überprüfen der Head Lamp-Batterien, mit dem Zusammenpacken der Blutentnahmeröhrchen und dem Aufladen des Ultraschallgeräts. 

Was wird dieser Winter wohl an die Küsten spülen? 

Was auch immer es sein wird, wir vom Meeressäuger-Rettungsteam stehen jetzt in den Startlöchern.

--CTH

Ein Interview, das CT für das Umwelt-Radiomagazin „Living on Earth“ gegeben hat, können Sie hier nachhören.

Post a comment

Experten

Kampagnenberater
Kampagnenberater
Brian Sharp, Leiter Rettungseinsätze, Einsatzkoordinator für Strandungen
Leiter Rettungseinsätze, Einsatzkoordinator für Strandungen
Dr. Ian Robinson, Vizepräsident für Kampagnen und internationale Angelegenheiten
Vizepräsident für Kampagnen und internationale Angelegenheiten
Gail A'Brunzo, Leiterin IFAW Wildtierschutz
Leiterin Wildtierschutz, IFAW
Katie Moore, Leiterin Marine Mammal Rescue and Research
Programmdirektorin Tierrettung
Shannon Walajtys
Leiterin des Bereichs Katastrophenhilfe
Vivek Menon, Regionaldirektor Südasien
Regionaldirektor Südasien