Trainings in Saudi Arabien helfen Wildtier-Schmugglern auf die Spur zu kommen

Präsentation beschlagnahmter WildtierprodukteIn Riad, der Hauptstadt Saudi Arabiens, und in Abha, einer Stadt im Südwesten des Landes nahe der Grenze zum Jemen, hat der IFAW in Zusammenarbeit mit der saudischen Wildtierbehörde zwei Anti-Schmuggel-Trainings durchgeführt.

Die Teilnehmer des Trainings in Riad kamen aus verschiedenen staatlichen Behörden (unter anderem Zoll, Innenministerium, Interpol, Landwirtschafts­ministerium, Gemeindeverwaltung der Hauptstadt sowie aus der CITES Verwaltungsbehörde und aus dem Veterinäramt).

An dem Workshop in Abha nahmen Grenzbeamte von Hauptkontrollpunkten entlang der Grenze zum Jemen, Mitarbeiter der Kontrollpunkte im Roten Meer und der Jeddah University sowie von Quatantänestationen und Forschungszentren teil. 

Die Schulungen umfassten zahlreiche Themen wie die Inhalte und Vorschriften des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES), von illegalem Handel besonders betroffene Arten, Instrumente zur Artenbestimmung, Schmuggeltechniken, Durchführung von Grenzkontrollen und nationale Gesetzgebung. Die Trainings bestanden aus Präsentationen und interaktiven Übungen.Schulung zur Artenbestimmung

Die Teilnehmer bekundeten großes Interesse an weiteren Schulungen für andere Grenzpunkte (Flughäfen, Seehäfen und auf Landwege).

Aus folgenden Gründen sind Anti-Schmuggel-Trainings in der Region dringend notwendig:

  • Die Arabischen Golfstaaten sind Transitländer für den illegalen Transport von Wildtierprodukten wie Elfenbein aus Ostafrika
  • Tiger- und Gepardenjunge werden neben anderen wildlebenden Tierarten vom Horn von Afrika nach Saudi Arabien und in andere Länder der arabischen Halbinsel geschmuggelt.
  • Das Königreich Saudi Arabien ist das größte Land der Region und verfügt über eine beträchtliche Anzahl von Seehäfen, Flughäfen und Grenzübergängen auf dem Landweg. 

 Training zum Aufspüren geschützter ArtenWir wurden gebeten, in Zukunft weitere Schulungen durchzuführen – insbesondere nachdem Prinz Bandar Bin Mohamed Al Soud von der saudischen Wildtierbehörde sagte, dass "die nächsten drei Jahre für die Umsetzung des Washingtoner Artenschutzübereinkommens im Königreich Saudi Arabien von großer Bedeutung sein werden".

Dr. Akram Darwich

Erfahren Sie mehr über die Initiativen des IFAW gegen den illegalen Wildtierhandel.

Post a comment

Experten

Azzedine Downes, Präsident und CEO
Präsident und CEO
Beth Allgood, IFAW Länderdirektorin USA
Länderdirektorin USA
Céline Sissler-Bienvenu,Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Cynthia Milburn, Senior-Beraterin Strategieentwicklung
Senior-Beraterin Strategieentwicklung
Dr. Joseph Okori, Regionaldirektor Südliches Afrika und Programmdirektor Natursc
Regionaldirektor Südliches Afrika und Programmdirektor Naturschutz
Faye Cuevas, Esq., Vizepräsidentin
Vizepräsidentin
Grace Ge Gabriel, Regionaldirektorin Asien
Regionaldirektorin Asien
Kelvin Alie, IFAW Vizepräsident Natur- und Tierschutz
Vizepräsident
Patrick Ramage, Programmdirektor Meeresschutz
Programmdirektor Meeresschutz
Rikkert Reijnen, Programmdirektor Wildtierkriminalität
Programmdirektor Wildtierkriminalität