Südkorea gibt Walfangpläne auf

Mittwoch, Dezember 5, 2012
Hamburg

Nach internationalen Protesten gibt Korea seine Pläne mit dem „wissenschaftlichen Walfang“ zu beginnen, auf.

Die Frist für die Vorlegung des formellen Antrags bei der Internationalen Walfang Kommission (IWC) endete am 3. Dezember ohne jede Stellungnahme der koreanischen Regierung. Der IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) erfuhr jetzt, dass Korea nun nicht letale Forschungsmethoden benutzen möchte. Wale müssen also für die Südkoreanische Walforschung nicht sterben.

Zehntausende Menschen auf der ganzen Welt, viele davon Förderer des IFAW, hatten der koreanischen Regierung ihren Protest per Email bekundet. Im Juli hatte der asiatische Staat bei dem Jahrestreffen der Internationalen Walfang-Kommission (IWC) in Panama ihre Absicht, den „wissenschaftlichen Walfang“ aufzunehmen, verkündet.

„Korea hat die richtige Entscheidung getroffen und sollte dafür ausgezeichnet werden“, sagt Dr. Ralf Sonntag, Meeresexperte des IFAW. „Walfang für die Wissenschaft ist unnötig und das Töten von Walen für kommerzielle Zwecke ist sowohl aus ethischer als auch aus ökologischer und ökonomischer Sicht ein Verlustgeschäft.“

„Wir werden Korea bei seinen Plänen moderne, nicht tödliche Walforschung in koreanischen Gewässern zu betreiben, unterstützen.“, so Sonntag weiter.

Die koreanische Regierung sprach sich entschieden gegen den illegalen Walfang aus und teilte der IWC ihre Pläne zur Einführung der Walbeobachtung mit.

Der IFAW lehnt kommerziellen Walfang als grausamen und unnötig ab. „Wissenschaftlicher Walfang“, wie von Japan praktiziert, ist in den Augen des IFAW nur ein Deckmantel für kommerzielle Interessen.

In der Walbeobachtung sieht der IFAW die Möglichkeit zum nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgang mit Walen gegeben.

 

Post a comment

Pressekontakt

Andreas Dinkelmeyer
Telefon:
040-8665 0015
Mobiltelefon:
0173-622 7539
E-Mail:

Experten

Dr. Maria (Masha) N. Vorontsova, Regionaldirektorin Russland und GUS
Regionaldirektorin Russland und GUS
Dr. Ralf Sonntag, Länderdirektor Deutschland
Länderdirektor Deutschland
Isabel McCrea, Regionaldirektorin Ozeanien
Regionaldirektorin Ozeanien
IFAW Japan Representative
Repräsentantin IFAW Japan
Patrick Ramage, Programmdirektor Wale
Programmdirektor Wale
Robbie Marsland, Regionaldirektor Großbritannien
Regionaldirektor Großbritannien