Q&A: Charles Mbao, Leiter der Anti-Wilderer-Sondereinheit in Sambia zum World Ranger Day

Anlässlich des heutigen World Ranger Day hatte ich die Gelegenheit, mit Kommandant Charles Mbao von der Anti-Wilderer-Sondereinheit (SAPU) der Naturschutzbehörde Sambia (ZAWA) zu sprechen. Ein IFAW-Team verbringt zurzeit ein paar Tage im Kafue-Nationalpark, einem der größten Nationalparks weltweit. Kommandant Mbao sorgt dort, in Zusammenarbeit mit engagierten Mitarbeitern der Naturschutzbehörde und unseren Freunden von Game Rangers International, für die Sicherheit.

Kommandant Mbao arbeitet schon seit 25 Jahren im Tier- und Naturschutz. Er ist leitender Mitarbeiter im Polizeidienst, Mitglied der Anti-Wilderer-Spezialeinheit und vierfacher Vater. Mit Patrouillen und Festnahmen bekämpfen er und sein Team die Wilderei im Park und sorgen für den Schutz von Elefanten, Löwen, Antilopen und allen anderen dort lebenden Arten.

Lesen Sie hier unser Gespräch:

Commander Mbao has been working in wildlife protection and conservation for 25 years. Kommandant Mbao, zuallererst einmal alles Gute zum World Ranger Day. Wie hat Ihre Laufbahn eigentlich angefangen?

Danke. Wenn ich ehrlich bin, habe ich als Kind nie davon geträumt, Ranger zu werden. Ich erinnere mich aber, dass unsere Schule einen Wettbewerb gewann. Der erste Preis war eine Exkursion für mich und meine Klassenkameraden in den Südluangwa-Nationalpark. Da sahen wir zu ersten Mal Löwen, Leoparden, Elefanten und Giraffen. Ich war vollends begeistert. Die Lehrer erklärten uns ihre Verhaltensweisen. Was mich am meisten beeindruckte, war die Tatsache, dass ganze Ökosysteme wie eine Kette funktionieren und dass alles zusammenbrechen kann, wenn man ein Glied daraus entfernt. Es wurde auch schnell klar, dass der Mensch die zerstörerischste Kraft in dieser Kette besitzt. So wurde mein Interesse geweckt. Später ging ich in den Polizeidienst und interessierte mich für Sicherheit. Als mich ein Nachbar darauf aufmerksam machte, dass die Nationalparkbehörde neue Mitarbeiter suchte, bewarb ich mich sofort. Im Jahr 2000 wurde ich Scout bei der Naturschutzbehörde.

Wir empfinden große Bewunderung für die mutigen Menschen, die ihr Leben riskieren, um Tiere zu schützen. Welche sind die größten Herausforderungen in ihrem Job als Ranger?

Zu begreifen, dass man nicht überall gleichzeitig sein kann. Wir müssen mit den begrenzten Kapazitäten, die wir zur Verfügung haben, klarkommen. Doch wir geben unser Bestes, um die Wilderei im Kafue-Nationalpark zu reduzieren.

Gab es in all den Jahren eine Operation, die Ihnen besonders in Erinnerung geblieben ist?

Letztes Jahr erhielten wir Informationen über Elfenbeinschmuggel im Bezirk Kamoa. Wir ermittelten verdeckt und gaben uns als Käufer aus, um die Täter festzunehmen. Während der Operation erfuhr ich, dass sie sich auch bei uns eingeschlichen und spioniert hatten. Mir wurde klar, dass sie vielleicht mitten unter uns waren. Die Operation dauerte mehrere Tage und es gab ein paar sehr prekäre Momente. Doch am Ende schnappten wir sie. Sie hatten Stoßzähne von mehreren Elefanten bei sich. Wir konnten alle festnehmen. Die Operation war ein Erfolg, aber in manchen Momenten rechnete ich wirklich mit dem Schlimmsten.

Warum tun Sie das alles? Angesichts der großen Gefahr, in die Sie sich begeben?

Weil Wildtiere nun mal wichtig sind und wir uns um sie kümmern müssen. Der Schutz der Wildtiere ist die Pflicht eines jeden. Es muss uns klar sein, dass auch die Menschen die Rechnung dafür bezahlen müssen, wenn wir nichts gegen die Wilderei-Krise tun.

Wollen Sie, dass Ihre Kinder in Ihre Fußstapfen treten?

Das würde mich sehr freuen. Meine älteste Tochter arbeitet ja auf gewisse Weise schon mit Wildtieren: Sie arbeitet in der Fischereibehörde. Ich möchte eins betonen: Ich denke, dass Wissen das Allerwichtigste ist. Nur mit dem Wissen über die Tiere, ihr Verhalten und darüber, welche Rolle sie im Ökosystem spielen, können die Menschen die Natur lieben und respektieren.

Post a comment

Experten

Azzedine Downes, Präsident und CEO
Präsident und CEO
Céline Sissler-Bienvenu,Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Dr. Elsayed Ahmed Mohamed, Regionaldirektor Mittlerer Osten
Regionaldirektor Mittlerer Osten
Dr. Joseph Okori, Regionaldirektor Südliches Afrika und Programmdirektor Natursc
Regionaldirektor Südliches Afrika und Programmdirektor Naturschutz
Dr. Maria (Masha) N. Vorontsova, Regionaldirektorin Russland und GUS
Regionaldirektorin Russland und GUS
Faye Cuevas, Esq., Vizepräsidentin
Vizepräsidentin
Grace Ge Gabriel, Regionaldirektorin Asien
Regionaldirektorin Asien
Jeffrey Flocken, Regionaldirektor Nordamerika
Regionaldirektor Nordamerika
Kelvin Alie, IFAW Vizepräsident Natur- und Tierschutz
Vizepräsident
Rikkert Reijnen, Programmdirektor Wildtierkriminalität
Programmdirektor Wildtierkriminalität
Robert Kless, Leiter IFAW Deutschland
Leiter IFAW Deutschland
Tania McCrea-Steele, Leiterin der Kampagne gegen illegalen Online-Wildtierhandel
Leiterin der Kampagne gegen illegalen Online-Wildtierhandel, IFAW Großbritannien
Vivek Menon, IFAW Senior-Berater Strategische Partnerschaften
Senior-Berater Strategische Partnerschaften