Orcabestand im Südpolarmeer nimmt ab - Koalition von Umweltverbänden fordert Schutzgebiet

Der Antarktische Seehecht schwindet - und mit ihm die Orcas
Donnerstag, Mai 31, 2012

Die Orcapopulation im Rossmeer geht seit dem Start des Fischfangs in diesem Seegebiet in den 1990er Jahren zurück. Das ergibt eine Studie, die heute in dem Wissenschaftsmagazin „Marine Mammal“ erscheint.

„Diese neue Untersuchung belegt, dass die Wale im Antarktischen Meer keinesfalls sicher sind“, kommentiert Dr. Ralf Sonntag, Meeresexperte des IFAW-Deutschland (Internationaler Tierschutz-Fonds). „Sie zeigt, dass Maßnahmen zur Rettung der Wale dringend notwendig sind.“

Die Forscher David Ainley und Grant Ballard analysierten den Rückgang von Orcasichtungen von 2002 bis 2010 im Rossmeer. In diesem Seegebiet gibt es zwei Orcapopulationen, Typ-B und Typ-C genannt. Die Typ-C Orcas ernähren sich vom Antarktischen Seehecht (Dissostichus mawsoni), die Typ-B Orcas fressen Meeressäuger, sind größer und ziehen schneller weiter.

Die Forscher schließen aus den ihnen jetzt vorliegenden Daten, dass die Population der Typ-C Orcas abnimmt. Der Grund dafür ist der durch Fischerei schrumpfende Bestand von Seehechten.

„Das ist ein Warnsignal“, sagt Dr. Onno Gross von der Organisation Deepwave e.V. „Die Fischerei rund um die Antarktis droht das Ökosystem stark zu stören. Will die Bundesregierung daran nicht mitschuldig sein, muss sie sich für einen stärkeren Schutz dieser Gebiete einsetzen.“

„Gemeinsam wollen wir Regierungen weltweit überzeugen, dass sie sich für den strengen Schutz von über 40 Prozent des Antarktischen Meeres  einsetzen,“ erklärt Sonntag weiter. „Davon profitieren nicht nur die Wale dort, sondern letztendlich die gesamte Welt.“

Die Meere rund um die Antarktis machen etwa zehn Prozent der weltweiten Gewässer aus und sind noch weitgehend unberührt. Beinahe 10.000 Tierarten, beispielsweise fast alle Pinguinarten und die meisten Robben- und Walarten, leben dort. Die Meere sind durch die kommerzielle Befischung und die Klimaerwärmung bedroht. Die Koalition Antarctic Ocean Alliance fordert den Schutz von 19 kritischen Lebensräumen im Südpolarmeer, darunter das Ross-Meer, das als erstes unter Schutz gestellt werden soll.

Zu der Koalition gehören 15 Umweltschutzorganisationen, darunter DEEPWAVE, der IFAW, Greenpeace und WWF. Unterstützt wird sie durch weltweit bekannte Persönlichkeiten wie den Aktivisten und UN-Botschafter für Biodiversität Edward Norton, Ozeanographin Sylvia Earle, Unternehmer Richard Branson und Ted Turner.

 

###

 

Mehr Informationen und den Report „Das Erbe des Südpolarmeeres: Ein Entwurf für zirkumpolaren Schutz“ (in englischer Sprache) finden Sie unter: www.antarcticocean.org

 

Kommentar schreiben:

Pressekontakt

Andreas Dinkelmeyer
Telefon:
040-86650015
Mobiltelefon:
0173-6227539
E-Mail:

Experten

Dr. Maria (Masha) N. Vorontsova, Regionaldirektorin Russland und GUS
Regionaldirektorin Russland und GUS
Dr. Ralf Sonntag, Länderdirektor Deutschland
Länderdirektor Deutschland
Isabel McCrea, Regionaldirektorin Ozeanien
Regionaldirektorin Ozeanien
IFAW Japan Representative
Repräsentantin IFAW Japan
Patrick Ramage, Programmdirektor Wale
Programmdirektor Wale