Neuer Aufgriff bestätigt Ostafrika als Ursprung illegalen Elfenbeins

Mittwoch, Januar 16, 2013

Die heutige Beschlagnahmung von zwei Tonnen Elfenbein in Mombasa, Kenia, beweist, dass Ostafrika zunehmend als Hauptumschlagplatz für den illegalen Elfenbeinhandel dient.

Medienberichten zufolge fing die Polizei die bisher größte Ladung Elfenbein im Hafen von Mombasa ab. Stoßzähne im Wert von 1,5 Millionen US Dollar befanden sich in einem Schiffscontainer. Mit gefälschten Papieren sollte die Fracht nach Indonesien exportiert werden.

 „Dies ist die zweite Beschlagnahmung in Kenia in zwei Wochen”, sagt James Isiche, Leiter des IFAW (Internationaler Tierschutzfonds) in Ostafrika. Am 4. Januar 2013 konfiszierten Zollbeamte im Hafen von Hong Kong bereits mehr als eine Tonne illegalen Elfenbeins in einem aus Kenia stammenden Container.

„Der IFAW gratuliert der kenianischen Polizei zur Beschlagnahmung des Elfenbeins”, so Isiche weiter, „aber sie muss noch enger mit anderen afrikanischen Elefantenstaaten zusammenarbeiten, um die Handelsrouten zu blockieren.”

Ende letzten Jahres prognostizierte der IFAW, dass Ostafrika – insbesondere Kenia und Tansania – immer häufiger als Umschlagplatz und Quelle für große Sendungen illegalen Elfenbeins genutzt würde.  

Im Oktober und November wurden in Tansania und Dubai drei Ladungen illegalen Elfenbeins aus Kenia und Tansania beschlagnahmt. In Hong Kong beschlagnahmten Zollbeamte auf Schiffen aus Kenia und Tansania beinahe vier Tonnen Elfenbein im Wert von 3,5 Millionen US Dollar.

„Es ist offensichtlich, dass Elefanten heute mehr denn je bedroht sind“, so Robert Kless, Wildtierexperte des IFAW. „Wir brauchen eine gut koordinierte Zusammenarbeit internationaler Vollzugsbehörden, wenn wir wirksam gegen die Elfenbein-Syndikate vorgehen wollen. Allein im Jahr 2011 töteten sie 25.000 bis 50.000 Tiere, 2012 waren es noch viele mehr. Ein wichtiges Instrument sind z. B. DNA-Analysen beschlagnahmten Elfenbeins, um Wilderei-Hotspots und Transitwege zu indentifizieren. Dies sind grundlegende Voraussetzungen, um erfolgreich gegen den Elfenbeinhandel vorgehen zu können.“

 

Post a comment

Pressekontakt

Dörte von der Reith
Telefon:
040-86650033
Mobiltelefon:
0160-90486493
E-Mail:

Experten

Céline Sissler-Bienvenu,Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Mitglied des IFAW-Elefantenteams
IFAW-Elefantenexpertin
Grace Ge Gabriel, Regionaldirektorin Asien
Regionaldirektorin Asien
James Isiche, Regionaldirektor Ostafrika
Regionaldirektor Ostafrika
Jason Bell, Programmdirektor Elefanten, Regionaldirektor Südliches Afrika
Programmdirektor Elefanten, Regionaldirektor Südafrika
Peter Pueschel, Direktor Internationale Natur- und Umweltschutzabkommen
Direktor Internationale Natur- und Umweltschutzabkommen
Vivek Menon, Regionaldirektor Südasien
Regionaldirektor Südasien