Island: Saisonstart für Zwergwalfang steht unmittelbar bevor

Zwergwale wie dieser sind jetzt wieder im Visier der isländischen Walfänger.
Freitag, 14 April, 2017
Hamburg

In Island steht der Beginn der Walfangsaison auf Zwergwale unmittelbar bevor. Offiziell war sie für diese Woche angekündigt, aber schlechtes Wetter hat die Walfänger bisher von ihrem blutigen Handwerk abgehalten.

Die isländische Regierung hat ihren Walfängern eine Quote von 224 Zwergwalen pro Saison zugestanden. In der Regel wird nur ein Bruchteil der Tiere getötet, meist 24 bis 30 Tiere jährlich. Allerdings harpunierten die Walfänger im vergangenen Jahr 46 Zwergwale.

„Die Wale werden ausschließlich für den heimischen Markt in Island grausam getötet“, erklärt Andreas Dinkelmeyer, Pressesprecher IFAW (International Fund for Animal Welfare). „Mit 1,3 Million Touristen 2015 kann man sich gut vorstellen, dass auch Besucher dieser wunderschönen Insel einen erheblichen Einfluss auf den Walfang haben können. Deshalb sind wir schon seit Jahren mit unserer Kampagne ‚Meet us, don’t eat us‘ vor Ort aktiv. Sie klärt Touristen auf, dass sie kein Walfleisch essen sollen. Nur so können sie verhindern, Teil dieser grausamen und unzeitgemäßen Jagd zu sein.“

Dank dieser Kampagne hat sich die Zahl der Touristen, die angeben, Walfleisch probiert zu haben, in den letzten Jahren halbiert. Bei Kampagnenstart im Jahr 2011 gaben 40 Prozent der Touristen an, Walfleisch gegessen zu haben.

Um den boomenden Waltourismus zu schützen, fordern der IFAW und der lokale Whalewatching Verband Icewhale ein Walschutzgebiet in der gesamten Faxafloi-Bucht, an der auch Reykjavik liegt. In diesem Gebiet findet der meiste Waltourismus statt. Dort werden aber auch bisher die meisten Wale getötet.

Das Whalewatching ist die größte Touristenattraktion in Island. Etwa 300.000 Touristen gingen letztes Jahr auf Walsafari. Für 2017 erwarten Experten, dass die Zahl auf 330.000 steigt, was der Anzahl der Einwohner Islands entspräche. Verantwortungsvolles Whalewatching ist eine humane und profitable Alternative zum grausamen Walfang.

Das 2016 vom IFAW beauftragte Meinungsforschungsinstitut Gallup fand heraus, dass nur 1,5 Prozent der Isländer regelmäßig Walfleisch essen, 81 Prozent der Bevölkerung gibt an, nie Walfleisch zu sich zu nehmen.

„Der kommerzielle Walfang ist grausam und unnötig und muss endlich ein Ende haben“, sagt Dinkelmeyer weiter.

Post a comment

Pressekontakt

Andreas Dinkelmeyer
Mobiltelefon:
+49 (0)173 622 75 39
E-Mail:

Experten

Dr. Maria (Masha) N. Vorontsova, Regionaldirektorin Russland und GUS
Regionaldirektorin Russland und GUS
Patrick Ramage, Programmdirektor Meeresschutz
Programmdirektor Meeresschutz