IFAW-Forschungsschiff auf dem Weg ins Mittelmeer: Erste vielversprechende Entdeckungen vor der Südküste Portugals

Eine Gruppe Delfine, aufgenommen mit einer Kamera am Bug der "Song of the Whale".Nach elf Tagen Reise haben wir nun Portugals Südküste erreicht und können uns endlich des Ölzeugs entledigen, das uns auf der bisherigen Fahrt gen Süden warmgehalten hat. Dank erstklassigen Segelwetters konnten wir in der Bretagne den Motor ausschalten und die Biskaya allein mit der Kraft des Windes durchqueren! Im Lauf der vergangenen Woche haben wir die Hydrophone getestet und akustische Signale von Schweinswalen, Gemeinen, Blau-Weißen und Rundkopfdelfinen empfangen. Gesichtet haben wir außerdem Finnwale.

Ich verbringe diesen Sommer auf der Song of the Whale und hoffe, dass ich eine Gelegenheit habe, eine Methode zur Gewinnung von Blas-Proben mithilfe eines ferngesteuerten Helikopters zu testen, die ich schon bei meiner Forschung zu Kegelrobben in Schottland eingesetzt habe.

Wir haben bereits vier Unterwassergräben vor der Küste Portugals untersucht (alle praktisch unterhalb der Fahrrinne gelegen) und konnten da jede Menge akustischer Signale empfangen, möglicherweise auch von der Art, die wir in erster Linie finden wollen - Schnabelwale. Diese Tiefseegräben dienen Tieftauchern wie den Schnabelwalen möglicherweise als Lebensraum, und für einen davon wurde bereits der Status als Meeresschutzgebiet beantragt. Die Aufnahmen wird man später im Jahr analysieren, um festzustellen, ob die scheuen Wale tatsächlich dort leben.

Wir haben nun fast das Mittelmeer erreicht und hoffen natürlich, dass es mit dem Wetter genauso wie mit unseren Entdeckungen so gut weitergeht wie bisher. Zuerst muss ich mich aber einer anderen, äußerst wichtigen Angelegenheit widmen: Meinem gebackenen Camembert zum Abendessen!

Luke O'Connor

Mehr Informationen über das IFAW-Forschungsschiff Song of the Whale finden Sie hier.

Kommentar schreiben:

Experten

Dr. Maria (Masha) N. Vorontsova, Regionaldirektorin Russland und GUS
Regionaldirektorin Russland und GUS
Dr. Ralf Sonntag, Länderdirektor Deutschland
Länderdirektor Deutschland
Isabel McCrea, Regionaldirektorin Ozeanien
Regionaldirektorin Ozeanien
IFAW Japan Representative
Repräsentantin IFAW Japan
Patrick Ramage, Programmdirektor Wale
Programmdirektor Wale