Buchtipp: Der afrikanische Elefant von Martin Meredith

Elefanten - zu viele oder zu wenig? Martin Meredith gibt eine klare Antwort.Ich bin immer und immer wieder in Diskussionen über Elefanten verwickelt, wobei die einen sagen, es gibt viel zu viele in einigen Gegenden, während die anderen das Aussterben der grauen Riesen beklagen.

Der britische Journalist und Afrika-Experte Martin Meredith bringt diese Argumente in seinem Buch „Der afrikanische Elefant“ sehr gut auf den Punkt. Er beschreibt die Geschichte des Zusammenlebens von Mensch und Elefant über die Jahrhunderte.

Eine Geschichte, die geprägt ist von der Gier des Menschen nach Elfenbein. Das begann mit der Elfenbeingier der Römer und Karthager bis hin zum belgischen König Leopold, der die Bestände der Waldelefanten im zentralen Afrika ausplündern ließ.

Meredith beschreibt, wie in vergangenen Jahrhunderten Jäger auf Elefantenjagd gingen und überall, ob in Ost- oder Südafrika, auf Herden von Hunderten von Elefanten stießen, die der Reihe nach auf dem Weg ins Landesinnere vernichtet wurden.

Die größten Herden, die ich in den als elefantenreich geltenden Krüger- und Tsavo-Nationalparks gesehen habe, waren gerade mal 20 Köpfe stark. Ich finde, das bringt die Situation von Elefanten in die richtige Perspektive und zeigt auch klar, dass nicht zu viele Elefanten ein Problem für Menschen darstellen, sondern eher andersrum.

Zu behaupten, dass die afrikanische Steppe keine großen Elefantenherden vertragen kann, ist schlichtweg Unsinn, was klar durch die Schilderungen früher Afrikabesucher bewiesen wird.

Es liegt an uns Menschen, den Tieren den Platz, den sie brauchen, zur Verfügung zu stellen und nicht fragwürdige ökologische Argumente zu nutzen, um die Elefanten weiter zu verdrängen.

Bei solchen Argumenten drängt sich der Gedanke auf, dass wieder Elfenbein gewonnen werden soll, um Geld damit zu machen. Daher arbeiten wir daran, die Bundesregierung zu einer klaren und konsequenten Haltung zum Elefantenschutz zu bewegen und diese auch in der EU durchzusetzen. Ein interfraktioneller Parlamentsbeschluss wäre die richtige Maßnahme.

Für mich war dieses Buch von Martin Meredith eine sehr interessante Lektüre, bei der ich viel Neues über Elefanten gelernt habe und bei der ich erneut wieder motiviert wurde, mich für die Elefanten einzusetzen.

--RS

Post a comment

Experts

Azzedine Downes, Präsident und CEO
Präsident und CEO
Azzedine Downes,IFAW President and CEO
President and Chief Executive Officer
Beth Allgood, IFAW Länderdirektorin USA
Länderdirektorin USA
Cynthia Milburn, Senior-Beraterin Strategieentwicklung
Senior-Beraterin Strategieentwicklung
Dr. Maria (Masha) N. Vorontsova, Regionaldirektorin Russland und GUS
Regionaldirektorin Russland und GUS
Faye Cuevas, Esq., Vizepräsidentin
Vizepräsidentin
Grace Ge Gabriel, Regionaldirektorin Asien
Regionaldirektorin Asien
Jason Bell, IFAW Vizepräsident Natur- und Tierschutz
Vizepräsident Natur- und Tierschutz
Jason Bell, Vice President for Conservation and Animal Welfare
Vice President for Conservation and Animal Welfare
Jeffrey Flocken, Regionaldirektor Nordamerika
Regionaldirektor Nordamerika
Patrick Ramage, Programmdirektor Meeresschutz
Programmdirektor Meeresschutz
Sonja Van Tichelen, Vizepräsident für internationale Koordination
Vizepräsident für internationale Koordination
Tania McCrea-Steele, Leiterin der Kampagne gegen illegalen Online-Wildtierhandel
Leiterin der Kampagne gegen illegalen Online-Wildtierhandel, IFAW Großbritannien