Walfänger auf dem Vormarsch

Publication Date: 
Mon, 06/19/2006
Thumbnail: 
Image: 
33 der anwesenden 66 Länder stimmten mit Japan für eine Resolution, die die Wiederaufnahme des Walfangs fordert. 32 Länder stimmten gegen die Resolution, ein Staat enthielt sich der Stimme.

Für ein Aufheben des Walfangverbots wäre eine Dreiviertel-Mehrheit nötig. Dennoch sind mit einer einfachen Mehrheit der Walfänger viele Schutzbestimmungen für Wale in Gefahr.

Press Location: 
St. Kitts
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-86650015
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/whale_breaching.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/06_19_2006_26060.php
Caption: 
Buckelwale wie dieser stehen bald offiziell auf der Speisekarte der Japaner. Nun hat Japan eine einfache Mehrheit und kann damit wichtige Walschutz-Arbeit behindern oder sogar Rückgängig machen.

Walfang: Transparency kritisiert Stimmenkauf durch die Japaner

Publication Date: 
Thu, 06/15/2006
Thumbnail: 
Image: 
Dazu fordert „Transparency International“ die internationale Körperschaft auf, die den Walfang und den Schutz der Wale regelt. Transparency ist eine unabhängige Organisation, die sich die Bekämpfung der Korruption zur Aufgabe gemacht hat.
 
Sonderinteressen, so Tranparency, würden die Entscheidungen der IWC beeinflussen, die vom 16. bis 20. Juni in St. Kitts (Karibik) tagt.
Press Location: 
Berlin
Press Contact
Press Contact: 
Ulrich Schnapauff (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-5554434
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/whaling_vessel.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/06_15_2006_26058.php
Caption: 
Eine Experten-Gruppe beschäftigte sich mit dem "wissenschaftlichen" Walfang Japans und Analysierte Bildmaterial von Greenpeace. Das Ergebnis: Im Durchschnitt leiden Wale zehn Minuten lange nachdem sie von der Harpune getroffen wurden, bevor sie sterben.

Auch Tiere sind Erdbebenopfer – der IFAW hilft in Indonesien

Publication Date: 
Tue, 06/13/2006
Thumbnail: 
Image: 
Das IFAW-Katastrophenhilfe-Team hat bis jetzt schon 3977 verletzte Rinder, 1992 Schafe, 150 Schweine, 125 Wasserbüffel, 46 Hunde und 43 Katzen behandelt.
 
Das Team besteht aus zehn Veterinären und 20 qualifizierten Helfern wie zum Beispiel Studenten der Tiermedizin. In den ersten Tagen galt es, Tiere aus zusammengefallenen Stallungen zu befreien und ihnen erste Hilfe, Futter und Wasser zu geben. Danach teilte sich der Trupp in fünf mobile Einheiten auf, die in verwüsteten Dörfern Station machten.
Press Location: 
Jokjakarta
Press Contact
Press Contact: 
Ulrich Schnapauff (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-5554434
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/ER_earthquake.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/06_13_2006_26056.php
Caption: 
IFAW-Helfer retten kleines weißes Erdbebenopfer.

Norwegische Regierung subventioniert Robbenjagd und vernichtet gleichzeitig Felle

Publication Date: 
Wed, 06/07/2006
Thumbnail: 
Image: 
„Ein eindringliches Lehrbeispiel für die verfehlte Politik der norwegischen Regierung im Umgang mit der Natur: kostspielig, sinnlos - und tödlich für 10.000 Meeressäuger,“ kommentiert der Meeresbiologe Dr. Ralf Sonntag, Leiter von IFAW Deutschland (Internationaler Tierschutz-Fonds). 
 
Den Skandal deckte die Zeitung „Fiskaren“ auf. Sie berichtet zugleich über den Fall eines Händlers, der die Felle gern erworben hätte, aber abgewiesen wurde.
Press Location: 
Oslo
Press Contact
Press Contact: 
Ulrich Schnapauff (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-5554434
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/seal4.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/06_07_2006_26054.php
Caption: 
Eine Sattelrobbe, noch mit Fell. 10.000 dieser Tiere hat Norwegens Regierung erlegen lassen. Nun vernichtet sie auch das Fell.

„Gesetzwidrig“: Rechtsexperten überprüfen Japans Walfang

Publication Date: 
Fri, 06/02/2006
Thumbnail: 
Image: 
Dies erklärte ein internationales Gremium unabhängiger Rechtsexperten, das sich in Paris mit der Thematik eingehend beschäftigte. Das Ergebnis der Überprüfung widerspricht der Einstellung Japans, dass das Land das Recht habe, im Namen wissenschaftlicher Forschung Wale kommerziell zu jagen.
Press Location: 
Paris
Press Contact
Press Contact: 
Ulrich Schnapauff (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-5554434
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/whalers_sm.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/06_02_2006_26053.php
Caption: 
Eine internationale Gruppe von Rechtsexperten beschäftigte sich mit dem "wissenschaftlichen" Walfang. Das Ergebnis: nach internationalem recht ist Japans Walfang illegal.

Gegen illegalen Elfenbeinhandel: eBay ändert Grundsätze

Publication Date: 
Tue, 05/30/2006
Thumbnail: 
Image: 
Die Untersuchungen belegen zahlreiche Verstöße gegen geltende Artenschutzbestimmungen und zeigen, dass die bisherige Kontrolle des Online-Handels nicht ausreicht. Daher erarbeiten der IFAW, eBay, das Zollkriminalamt und das Bundesamt für Naturschutz derzeit gemeinsam Maßnahmen, um diese illegalen Geschäfte zu stoppen.

Besonders häufig tauchen Verstöße beim Elfenbeinhandel auf. Seit Mai 2005 entdeckte der IFAW bei Stichproben ca.

Press Location: 
Hamburg
Press Contact
Press Contact: 
Dörte von der Reith (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-866 500 33
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/ivory_products.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/05_30_2006_26051.php
Caption: 
Elfenbeinschnitzerein wie diese werden auf eBay t&#228;glich zum Verkauf angeboten. Legale und illegale Angebote sind meis-tens nicht zu unterscheiden. <STRONG>Mit neuen Regeln will eBay den Handel mit Wildtierprodukten versch&#228;rfen</STRONG>. Ob sich die eBay-H&#228;ndler daran halten?

Eisiges Mahnmal gegen die kanadische Robbenjagd

Publication Date: 
Tue, 03/21/2006
Thumbnail: 
Image: 
An der Auftaktveranstaltung der IFAW-Aktionstage nimmt die Bundestagsabgeordnete der Grünen Cornelia Behm teil. „Es ist ein Skandal, dass immer noch junge Robben massenhaft abgeschlachtet werden. Wir müssen in Deutschland unseren Teil dazu beitragen, dieses weltweit größte Massaker an Meeressäugern zu beenden. Deswegen fordern wir von den Grünen zusammen mit dem IFAW ein nationales Handelsverbot für alle Robbenprodukte.“
&nbsp;
Auch zahlreiche Abgeordnete der SPD setzen sich dafür ein.
&nbsp;
Am 16.
Press Location: 
Berlin
Press Contact
Press Contact: 
D&#246;rte von der Reith
Contact phone: 
+040-866 500 33
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/seal_hunt_ice_sculpure.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/03_21_2006_25758.php
Caption: 
Protest des IFAW vor der kanadischen Botschaft in Berlin: 335.000 Robbenjunge m&#252;ssen in den folgenden Wochen ihr Leben lassen. Die kanadische Regierung setzt das allj&#228;hrliche Massaker auf dem Eis fort.

Eis-Mahnmal in Berlin gegen kanadische Robbenjagd

Publication Date: 
Thu, 03/16/2006
Thumbnail: 
Image: 
Der IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) hat sich zum Ziel gesetzt, die Jagd ein für allemal zu beenden. Deshalb fordert der IFAW ein nationales Handelsverbot für alle Robbenprodukte in Deutschland.
&nbsp;
Am 21. März 2006 um 10:00 Uhr wird der IFAW mit einer Aktion in Berlin auf das Schlachten auf dem Eis aufmerksam machen.
&nbsp;
Am Potsdamer Platz Süd, nahe der historischen Verkehrsampel, wird die Grünen-Bundestagsabgeordnete Cornelia Behm eine Eisskulptur enthüllen.
Press Contact
Press Contact: 
D&#246;rte von der Reith
Contact phone: 
+040-866 500 33
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/seal_hunter.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/03_16_2006_25753.php
Caption: 
In wenigen Tagen beginnt die Robbenjagd an Kanadas Ostk&#252;ste. Der IFAW protestiert gegen das grausame Abschlachten und fordert ein nationales Handelsverbot f&#252;r alle Robbenprodukte.

335.000 Robben sind zum T&#246;ten freigegeben

Publication Date: 
Thu, 03/16/2006
Thumbnail: 
Image: 
Für die Jahre 2003 bis 2005 betrug die Quote insgesamt 975.000 Tiere.
&nbsp;
„Bedauerlicherweise setzt die neue konservative Regierung die gefährli-che Umwelt-Politik der Liberalen fort.
Press Location: 
Ottawa
Press Contact
Press Contact: 
Dr. Ralf Sonntag
Contact phone: 
+0172-4390583
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/seal3.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/03_16_2006_25755.php
Caption: 
335.000 Robbenjunge m&#252;ssen in den folgenden Wochen ihr Leben lassen. Die kanadische Regierung setzt das allj&#228;hrliche Massaker auf dem Eis fort.

Harpunierter Wal erleidet qualvollen Tod

Publication Date: 
Thu, 01/05/2006
Thumbnail: 
Image: 
Der IFAW begutachtet Szenen, die&nbsp;Greenpeace in den letzten Tagen im Südpolarmeer filmte. Japanische Boote machen dort im Schutzgebiet Antarktis Jagd auf Wale. Die Bilder liefern eindeutige Beweise für die Grausamkeit des Walfangs und insbesondere den langen Todeskampf der Tiere.

IFAW-Wissenschaftler und Wal-Experte Vassili Papastavrou sichtete das Material: „Greenpeace sagte uns, dass es zehn Minuten dauerte, bis dieser Wal starb.

Press Location: 
Hamburg/London
Press Contact
Press Contact: 
Walexpertin Petra Deimer
Contact phone: 
+04106-4712
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/harpoon.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/01_05_2006_25727.php
Caption: 
Japanische Walf&#228;nger schie&#223;en mit Harpunen wie diese auf Zwergwale, Finnwale und bald wom&#246;glich auch auf Buckelwale.