Experten aus 19 afrikanischen Ländern fordern: "Elefanten brauchen mehr Schutz!"

Publication Date: 
Wed, 08/30/2006
Thumbnail: 
Image: 
 Elefanten kommen hier nur noch in kleinen Gruppen vor, und sie sind stark gefährdet durch
- Verlust ihres Lebensraums infolge steigender Bevölkerungszahlen mit entsprechender Ausbreitung menschlicher Siedlungen
- daraus resultierende Konflikte mit Menschen
- Wilderei für Bushmeat
- Wilderei für den Elfenbein-Handel.
Verstärkte Anstrengungen zum Schutz von Elefanten forderten in einer Erklärung Behördenvertreter und Experten aus 19 afrikanischen Ländern, die an einem vom IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds
Press Location: 
Accra/Ghana
Press Contact
Press Contact: 
Ulrich Schnapauff (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-5554434
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/elephant_upclose.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/08_30_2006_26080.php
Caption: 
Afrikanische Dickhäuter in Gefahr

In den USA halten Schausteller 5.000 Tiger und Löwen - IFAW weist auf Sicherheitslücken und Verstöße gegen Tierschutz hin

Publication Date: 
Sat, 08/26/2006
Thumbnail: 
Image: 
Dies nahm der IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) zum Anlass für eine Untersuchung. Überprüft wurden in 11 Staaten 42 Schausteller. Für das Halten von Großkatzen verfügen alle über eine Genehmigung durch das US-Landwirtschaftsministerium. Nach 18 Monaten Arbeit legt der IFAW das Untersuchungsergebnis in einem Report vor.
Press Location: 
Washington
Press Contact
Press Contact: 
Ulrich Schnapauff (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-5554434
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/jaguar.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/08_26_2006_26077.php
Caption: 
Eingesperrter Jaguar in Florida

IFAW kritisiert Robben-Massaker in Namibia

Publication Date: 
Wed, 08/02/2006
Thumbnail: 
Image: 
Die Robbenjagd in Namibia ist die zweitgrößte nach der kanadischen, der jedes Jahr mehr als 300.000 Tiere zum Opfer fallen. Die Regierung Namibias rechtfertigt das Massaker mit der Behauptung, die Seebären bedrohten die Existenz der heimischen Fischerei.
Press Location: 
Kapstadt
Press Contact
Press Contact: 
Ulrich Schnapauff (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-5554434
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/seal_baby_seal.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/08_02_2006_26075.php
Caption: 
Seebären in Namibia

IFAW hilft verlassenen Haustieren

Publication Date: 
Fri, 07/28/2006
Thumbnail: 
Image: 
Zusammen mit der lokalen Organisation Beta (Beirut for the Ehtical Treatment of Animals) sorgt der IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) für die Einrichtung von Auffangstellen. Eine neue Schutzstation entstand  außerhalb der Hauptangriffsgebiete. Veterinärmediziner kümmern sich um die Tiere.
Press Location: 
Beirut
Press Contact
Press Contact: 
Ulrich Schnapauff (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-555 44 34
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/dogs_caged.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/07_28_2006_26072.php
Caption: 
Die ersten geretteten Hunde sind in der Notunterkunft angekommen. Zahlreiche andere Tiere werden noch aus den umkämpften Gebieten evakuiert.

IFAW überprüft Baulärm im Esszimmer der Grauwale

Publication Date: 
Thu, 07/20/2006
Thumbnail: 
Image: 
Viele Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass die Erschließung der
Sachalin-2 Ölfelder an der Pazifikküste Russlands das Überleben dieser Wale gefährdet. Die Felder liegen am Rande der Nahrungsgründe der Wale, und die Pipelines führen teilweise direkt durch das Gebiet der Wale. Der IFAW hat Vorschläge gemacht, wie die Auswirkungen auf die Wale minimiert werden können.
Press Location: 
Sachalin
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-866 500 15
Contact mobile: 
+0173 – 622 75 39
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/whale_head2.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/07_20_2006_26069.php
Caption: 
Die Erschlie&#223;ung der &#214;lfelder Sachalins vor der Ostk&#252;ste Russland bedroht die letzten 100 lebenden Westpazifischen Grauwale. Die einst ausgestroben geglaubte Walart hat nur noch 24 reproduktionsf&#228;hige Weibchen.<BR>

IFAW einigt sich mit US-Marine auf Schutzma&#223;nahmen f&#252;r Wale

Publication Date: 
Mon, 07/10/2006
Thumbnail: 
Image: 
Der IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) und der NRDC (Nature Recource Defense Council) verständigten sich mit der Marine auf folgende Übereinkunft: Während des Manövers wird auf allen Schiffen nach Meeressäugern Ausschau gehalten. Vor und während des Einsatzes der Sonargeräte muss die Marine durch Luftüberwachung nach Walen und anderen Meeressäugern suchen.
Press Location: 
Hamburg
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-866 500 15
Contact mobile: 
+0173 &#8211; 622 75 39
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/dolphin_on_beach.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/07_10_2006_26067.php
Caption: 
Milit&#228;rischer Sonar steht im Verdacht in den vergangenen Jahren h&#228;ufiger zu Massenstrandungen von Walen und Delphinen gef&#252;hrt zu haben. Der IFAW will einen besseren Schutz der Meeresbewohner beim Einsatz dieses Sonars erreichen.<BR>

Schlange, Elefant und Koralle sollen zuhause bleiben

Publication Date: 
Tue, 07/04/2006
Thumbnail: 
Image: 
Die Statistik des Bundesamtes für Naturschutz zeigt das Ausmaß des Handels. Jedes Jahr registrieren die Behörden die Einfuhr von mehr als 100.000 geschützten Tieren oder Tierteilen. „Häufig werden derartige Reisemitbringsel an den Urlaubsorten ganz offen auf den Märkten oder am Strand verkauft,“ erklärt Robert Kleß, Kampagnenleiter beim IFAW Deutschland.
Press Location: 
Hamburg
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-866 500 15
Contact mobile: 
+0173 &#8211; 622 75 39
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/ivory_products_2.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/07_04_2006_26065.php
Caption: 
Aus Elfenbein geschnitzte Figuren wie diese sollten im Urlaub nicht gekauft werden.

Video-Analyse stellt klar: &#8222;Walfang ist niemals human&#8220;

Publication Date: 
Wed, 06/21/2006
Thumbnail: 
Image: 
Dies ist das Ergebnis einer Analyse von aktuellem Video-Material. Es widerspricht der japanischen Erklärung, die großen Meeressäuger würden auf humane Weise gefangen und getötet. Der australische Umweltminister Ian Campbell stellte den Untersuchungsbericht anlässlich der 58. Jahreskonferenz der Internationalen Walfang-Kommission (IWC) in St. Kitts/Karibik vor.

„Die Tötungsmethoden, die Japan im Namen der Wissenschaft anwendet, wühlen jeden auf, der den Report liest,“ so Campbell.

Press Location: 
St. Kitts
Press Contact
Press Contact: 
Ulrich Schnapauff (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-5554434
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/whalers_catch_whale.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/06_21_2006_26061.php
Caption: 
J&#228;ger haben einen Wal harpuniert. Das Tier befindet sich in einem Todeskampf, der bis zu 35 Minuten andauert. Dies belegt eine Video-Analyse.

Elfenbeinschmuggel: 3,9 Tonnen in Hongkong beschlagnahmt

Publication Date: 
Thu, 05/11/2006
Thumbnail: 
Image: 
„Es ist gut, dass diese Lieferung abgefangen werden konnte,“ kommentiert Peter Pueschel, IFAW-Experte und Kampagnen-Leiter gegen den internationalen Wildtierhandel. „Es zeigt uns aber auch, dass der Handel mit Elfenbein zunimmt. Immer häufiger wird Elfenbein beschlagnahmt. Die internationale Gemeinschaft ist offensichtlich nicht in der Lage die Elefanten zu beschützen.
Press Location: 
Hongkong
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040 - 866 500 15
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/ivory_seized_sm.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/05_11_2006_26050.php
Caption: 
Sto&#223;z&#228;hne von mindestens 300 Elefanten wurde in Hangkong beschlagnahmt. Die 3,6 Tonnen Elfenbein haben sch&#228;tzungsweise einen Wert von einer Million Euro.

Jetzt Jagd im Atlantik vor Neufundland

Publication Date: 
Thu, 04/13/2006
Thumbnail: 
Image: 
Bei der Jagd im Golf kam es zu einer erheblichen Überschreitung der Quote um fast 20 Prozent. Dies teilte das Fischereiministerium gestern mit. Für das Jahr 2006 freigegeben waren 92.300 Robben. Tatsächlich getötet wurden 108.600.
&nbsp;
„Dafür gibt es keine Strafen. Die Überschreitungen rechnet das Ministerium in Ottawa auch nicht einmal auf die noch ausstehende Jagd an,“ erklärt Olivier Bonnet, Leiter von IFAW Kanada. „Das Fischereiministerium hat die Jagd überhaupt nicht im Griff.
Press Location: 
St. John&#8217;s
Press Contact
Press Contact: 
Ulrich Schnapauff (IFAW, Germany)
Contact phone: 
+040-5554434
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/seal_hunter2.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/04_13_2006_26048.php
Caption: 
230.000 weitere Jungrobben werden jetzt vor der Ostk&#252;ste Neufundlands get&#246;tet. Insgesamt 325.000 Robben sind von der Regierung Kanadas zum Abschlachten freigegeben.