Erstmalig Nebelparder in Indien ausgewildert

Publication Date: 
Tue, 05/04/2010
Thumbnail: 
Image: 

Die zwei Jungtiere haben Sendehalsbänder bekommen. Somit können Experten ihre Bewegungen verfolgen während die Tiere immer unabhängiger werden.


„Natürlich unternehmen wir alles, um den kleinen Nebelpardern ihren Übergang in ein Leben in der Wildnis zu erleichtern,“ erklärt Dr. Ian Robinson, IFAW Tiermediziner und Experte für die Rehabilitation von Tieren. „Beispielsweise benutzen wir dehnbare Halsbänder für die Sender. Sie sollen etwa ein Jahr halten und dann abfallen.“

Press Location: 
Manas, Indien
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer
Contact phone: 
+49 (0)40 866 500 15
Contact mobile: 
+49 (0)173 622 75 39
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/clouded_leopard_collaring1.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/5_4_2010_61463.php
Caption: 
<p>Einer der kleinen Nebelparder wird gewogen, bevor er in die Freiheit entlassen wird.</p>

IWC Walfangverbot soll aufgehoben werden

Publication Date: 
Fri, 04/23/2010
Thumbnail: 
Image: 

Das mit maßgeblicher Beteiligung Deutschlands überarbeitete Papier würde Japan, Norwegen und Island neue Rechte für den kommerziellen Walfang zugestehen und die in der IWC anerkannten wissenschaftlichen Verfahren für das Errechnen von Fangquoten ignorieren. Zudem würde es Japans Walfang im Schutzgebiet um die Antarktis legalisieren.

Press Location: 
Hamburg
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer
Contact phone: 
+49 (0)40 866 500 15
Contact mobile: 
+49 (0)173 622 75 39
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/japanese_whaling_vessels.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/4_23_2010_61389.php
Caption: 
<p>Japanische Walf&#228;nger d&#252;rfen bald ganz &#160;legal Wale zu kommerziellen Zwecken jagen. Zumindest, wenn der von Deutschland unterst&#252;tzte &quot;Kompromiss&quot; von der Internationalen Walfangkommission angenommen wird.</p> <p>Unterschreiben Sie unsere <a href=&quot;http://e-activist.com/ea-campaign/clientcampaign.do?ea.client.id=16&#38;ea.campaign.id=6382&quot;>Petition</a>, um das zu verhindern.</p>

Robbenj&#228;ger in Neufundland d&#252;rfen die wenigen &#220;berlebenden des eisfreien Winters t&#246;ten

Publication Date: 
Fri, 04/09/2010
Thumbnail: 
Image: 

23 Schiffe aus Neufundland und Labrador sind ausgefahren, um Ansammlungen von Robben zu suchen, die auf dem spärlichen Eis übrig geblieben sind.

Press Location: 
Guelph, Kanada
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinklemeyer
Contact phone: 
+49 (0)40 866 500 15
Contact mobile: 
+49 (0)173 622 75 39
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/250_seal-hunt_neuf_apr_2010.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/4_9_2010_61261.php
Caption: 
<p>Nachdem ein Gro&#223;teil des Robbennachwuchses aufgrund katastrophaler Eisbedingungen ums Leben gekommen ist, erlegen die J&#228;ger nun die wenigen &#220;berlebenden.</p>

Nur ein einziges Schiff f&#228;hrt raus zur Robbenjagd

Publication Date: 
Mon, 03/29/2010

Das Schiff fährt in Richtung nördlicher Golf – die einzige Region, in der Robben gesichtet wurden – um die wenigen Tiere zu töten, die die katastrophale Eissituation in diesem Jahr überlebt haben.

Press Location: 
Charlottetown
Press Contact
Press Contact: 
D&#246;rte von der Reith
Contact phone: 
040-866 500 33
Contact mobile: 
0160-90486493
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/3_29_2010_61097.php

Katastrophale Eissituation in Kanada kostet tausende Robbenbabys das Leben

Publication Date: 
Thu, 03/25/2010

„Die Eissituation dieses Jahr ist katastrophal für die Sattelrobben,“ erklärt Sheryl Fink, Robbenexpertin des IFAW in Kanada. „Wir sehen offenes Wasser, wo in den vergangenen Jahren eine dichte Eisdecke die Kinderstube hunderttausender Sattelrobben war.“

Press Location: 
Charlottetown, Kanada
Press Contact
Press Contact: 
D&#246;rte von der Reith
Contact phone: 
+49 (0)40 866 500 33
Contact mobile: 
+49 (0)160 90486493
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/3_25_2010_61050.php

CITES-Konferenz: Krise f&#252;r den Artenschutz

Publication Date: 
Thu, 03/25/2010

Eisbär, Blauflossen-Thunfisch, Dorn- Herings-, und Hammerhai sowie weitere Haiarten werden nicht auf den Anhang II der Konvention aufgenommen und daher nicht vor dem kommerziellen Handel geschützt.


Elefanten und Tiger haben zumindest ihren bisherigen Schutzstatus nicht verloren. So wurden Anträge auf den einmaligen Verkauf von Elfenbein diesmal abgelehnt. Der zunehmende Handel mit Wildtieren im Internet soll besser kontrolliert werden.

Press Location: 
Doha, Katar
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer
Contact phone: 
+49 (0)40 866 500 15
Contact mobile: 
+49 (0)173 622 75 39
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/3_25_2010_61051.php

Artenschutzkonferenz: Haie weiter ungesch&#252;tzt

Publication Date: 
Tue, 03/23/2010

„Die Artenschutzkonferenz traut sich nicht, einige Fischarten zu Schützen, obwohl diese den Schutz dringen nötig hätten,“ kommentiert Dr. Ralf Sonntag, Meeresbiologe des IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds). „Manche Populationen der zum Schutz vorgeschlagenen Haiarten haben in den vergangenen Jahren um bis zu 90 Prozent abgenommen. Den Handel mit ihnen nicht zu kontrollieren, ist grob fahrlässig.“

Press Location: 
Doha, Katar
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer
Contact phone: 
+49 (0)40 866 500 15
Contact mobile: 
+49 (0)173 622 75 39
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/3_23_2010_60999.php

Haie bleiben Stiefkinder des Artenschutzes

Publication Date: 
Tue, 03/23/2010

Mit einer knappen Zweidrittelmehrheit stimmten die Delegierten in Doha dafür, den Heringshai (Lamna nasus) in Anhang II der Artenschutzkonvention aufzunehmen. Damit wird der internationale Handel dieser bedrohten Haiart kontrolliert, aber nicht unterbunden.
Ein Antrag, auch den Handel mit Dornhai (Squalus acanthias) zu überwachen, erhielt nicht die erforderliche Mehrheit.

Press Location: 
Doha, Katar
Press Contact
Press Contact: 
Andreas Dinkelmeyer
Contact phone: 
+49 (0)40 866 500 15
Contact mobile: 
+49 (0)173 622 75 39
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/3_23_2010_61017.php

CITES: Kein Handel mit Sto&#223;z&#228;hnen aus Tansania

Publication Date: 
Mon, 03/22/2010
Thumbnail: 
Image: 

„Wilderei und Elfenbein-Beschlagnahmungen nehmen zu – nicht ab,“ so Peter Pueschel vom IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds). „Diese Entscheidung berücksichtigt wissenschaftliche Erkenntnisse, die beweisen, dass Elefanten nach wie vor bedroht sind. Dies ist ein großer Sieg für die Elefanten!“

Press Location: 
Doha, Katar
Press Contact
Press Contact: 
D&#246;rte von der Reith
Contact phone: 
040-866 500 33
Contact mobile: 
0160-90486493
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org /images_custom/media_center/pressReleases_custom/Germany/elephant_on_the_move.jpg
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/3_22_2010_60973.php
Caption: 
<p>CITES hat zwei wichtige Entscheidungen f&#252;r die grauen Riesen getroffen.</p>

CITES: Ein Sieg auch f&#252;r Sambias Elefanten

Publication Date: 
Mon, 03/22/2010

„Dies ist ein echter Sieg für Elefanten,“ so Peter Pueschel vom IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds). „Die Vertragsstaaten haben sich heute eindeutig für den Schutz der Elefanten ausgesprochen und folgten derselben Argumentation wie kurz vorher bei dem Antrag Tansanias. Endlich wurden Entscheidungen getroffen, die auf gesundem Menschenverstand und den Prinzipien des Naturschutzes basieren.“

Press Location: 
Doha, Katar
Press Contact
Press Contact: 
D&#246;rte von der Reith
Contact phone: 
040-866 500 33
Contact mobile: 
0160-90486493
Contact email: 
Legacy Import Data
sm img path: 
http://www.ifaw.org
lg img path: 
http://www.ifaw.org
Original Path: 
ifaw_germany/media_center/press_releases/3_22_2010_60974.php