Destination Wild

Elephants and a man

 

Der IFAW rettet und rehabilitiert einzelne Tiere, setzt sich für den Schutz und die Erholung bedrohter Arten ein und sichert deren Lebensräume.

Der ganzheitliche Tier- und Naturschutzansatz des IFAW umfasst den Schutz von Tieren, die Erhaltung ihrer Lebensräume und die Einbeziehung der Menschen vor Ort. Mit innovativen Ideen und Mut zum Handeln setzen wir uns für eine Welt ein, in der Tiere und Menschen sich gleichermaßen entfalten können.

In den ersten Monaten des Jahres 2018 half der IFAW 13 Elefanten in Indien, Sambia und Simbabwe im Rahmen ihrer Rehabilitation umzusiedeln.

Schwindende Lebensräume, Konflikte mit Menschen und Wilderei haben dazu geführt, dass die weltweiten Elefantenbestände an einem kritischen Tiefpunkt angelangt sind. Die Probleme, denen wir gegenüberstehen, erfordern schnelles Handeln. Gleichzeitig sind sie komplex und schwer lösbar.

In dieser kritischen Phase, in der die stark dezimierten Elefantenbestände das Aussterben dieser majestätischen Art unumkehrbar beschleunigen könnten, setzt der IFAW auf pragmatische Lösungen, die sowohl sofort als auch dauerhaft helfen, einzelne Tiere zu schützen und die gesamte Spezies vor dem Verschwinden zu bewahren.

Unser Ansatz, einzelne Tiere zu retten, zu rehabilitieren und in sichere Gebieten auszuwildern, ist heute wichtiger denn je, um eine der größten noch existierenden Elefantenpopulationen der Welt zu schützen:

 

SIMBABWE

Dank einer neuen Partnerschaft können wir eine riesige Fläche in der Region Panda Masuie Forest (die früher einmal Jagdgebiet war) jetzt als Elefantenschutzgebiet sichern. Alles begann im Jahr 2016 damit, dass der IFAW die Organisation „Wild is Life“ (WIL) und das Elefantenwaisenhaus „Zimbabwe Elephant Nursery“ (ZEN) beim Aufbau des ZEN-Projekts unterstützte, das auch von der simbabwischen Forstverwaltung und der Park- und der dortigen Wildtiermanagementbehörde gefördert wird.

Mit Hilfe des IFAW konnte ZEN für die kommenden 25 Jahre 34.500 Hektar Land pachten. Das Gebiet verbindet den Zambezi Nationalpark im Norden mit dem Kazuma Pan Nationalpark im Süden. Die Verbindung dieser beiden Lebensräume trägt dazu bei, das Zuhause der Elefanten zu schützen und sorgt dafür, dass sich die bedrohten Elefantenpopulationen sicher zwischen den Nationalparks bewegen können.

Im Mai 2018 hat die zweite Phase des Projekts begonnen. Gemeinsam mit ZEN haben wir eine Gruppe von sechs geretteten Elefanten vom Elefantenwaisenhaus in Harare in ihr neues sicheres Zuhause im Panda Masuie Forest gebracht. Doch mit der Ankunft im dortigen Auswilderungsgehege ist ihr Abenteuer noch nicht zu Ende, ebenso wenig wie unsere Arbeit.

 

Sehen Sie hier mehr von der Reise:

 

Fotos: Donal Boyd

Gemeinsam mit ZEN werden wir die Elefanten weiter pflegen und versorgen und alles daransetzen, dass sie die notwendigen Fähigkeiten erlernen, um sie später in ihren natürlichen Lebensraum auszuwildern. Aber auch nach ihrer Rückkehr in die Freiheit werden wir weiter ihre Gesundheit überwachen und beobachten, wie gut sie sich in eine frei lebende Elefantenherde integrieren - während Ranger dafür sorgen werden, dass sie vor Wilderern geschützt sind.

Mit diesem Projekt leisten wir Pionierarbeit für eine bessere Zukunft für Elefanten. Schließen Sie sich uns an!

 

Ja, ich helfe