Weltweite Bewegung zum Schutz der Elefanten am New Yorker Times Square

 

Die Atmosphäre auf dem New Yorker Times Square ist zu jeder Tageszeit elektrisierend. Doch so beeindruckt wie vergangenen Freitag war ich noch nie. Im Namen des IFAW nahm ich an der öffentlichen Zerstörung einer Tonne beschlagnahmten Elfenbeins teil, die die US-Naturschutzbehörde (USFWS) initiiert hatte.  

Begleitet hat mich Grace Ge Gabriel, IFAW Regionaldirektorin in Asien, und Jeff Flocken, IFAW Regionaldirektor für Nordamerika. Als ich in die Menge blickte und die vielen Menschen aus den vielen verschiedenen Ländern und Schichten sah, war mir klar, wie groß die globale Bewegung für den Schutz der Elefanten inzwischen ist.

Wir machen uns gemeinsam stark für einen stärkeren Schutz der Elefanten. Und Regierungen überall auf der Welt schreiten jetzt zur Tat.

Mit dabei waren auch Vertreter der Wildlife Conservation Society, der African Wildlife Foundation, der Humane Society of the US, des National Resources Defense Council und World Wildlife Fund sowie der US-Naturschutzbehörde.

 In den letzten zwei Jahren fanden große öffentliche Elfenbeinzerstörungen auf den Philippinen, in China, Hongkong, Kenia, Gabun, Tschad, Belgien, Frankreich, Großbritannien und den USA statt. Unterstützer des IFAW und anderer Gruppen aus aller Welt gingen auf die Straße und unterschrieben Petitionen für einen besseren Schutz der Elefanten.

Wir machen uns gemeinsam stark für einen stärkeren Schutz der Elefanten. Und Regierungen überall auf der Welt schreiten jetzt zur Tat. Vor wenigen Wochen kündigte China – größter Elfenbeinkonsument der Welt – im Rahmen einer öffentlichen Elfenbeinzerstörung an, dem kommerziellen Elfenbeinhandel ein Ende zu setzen.

Anfang 2014 verkündete die US-Naturschutzbehörde Pläne zur Regulierung des Elfenbeinhandels innerhalb der USA – ebenfalls ein Land mit hohem Elfenbeinkonsum.

Doch es werden noch immer zahllose Elefanten getötet, um den Markt für Elfenbein zu bedienen. Denn Regierungen müssen ihre Pläne erst einmal umsetzen.

Die weltweite Zusammenarbeit aus Gruppen und Einzelpersonen, die sich für den Schutz der Elefanten einsetzen, darf nicht nachlassen.

Bitte machen auch Sie sich für Elefanten stark. Fordern Sie die EU und die deutsche Regierung auf, einen Aktionsplan gegen die skrupellose Wilderei aufzustellen.

Azzedine Downes

Post a comment

Experten

Azzedine Downes, Präsident und CEO
Präsident und CEO
Céline Sissler-Bienvenu,Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Dr. Elsayed Ahmed Mohamed, Regionaldirektor Mittlerer Osten
Regionaldirektor Mittlerer Osten
Dr. Joseph Okori, Regionaldirektor Südliches Afrika und Programmdirektor Natursc
Regionaldirektor Südliches Afrika und Programmdirektor Naturschutz
Dr. Maria (Masha) N. Vorontsova, Regionaldirektorin Russland und GUS
Regionaldirektorin Russland und GUS
Faye Cuevas, Esq., Vizepräsidentin
Vizepräsidentin
Grace Ge Gabriel, Regionaldirektorin Asien
Regionaldirektorin Asien
Kelvin Alie, IFAW Vizepräsident Natur- und Tierschutz
Vizepräsident
Rikkert Reijnen, Programmdirektor Wildtierkriminalität
Programmdirektor Wildtierkriminalität
Robert Kless, Leiter IFAW Deutschland
Leiter IFAW Deutschland
Staci McLennan, Regionaldirektorin Europäische Union
Staci McLennan, Regionaldirektorin Europäische Union
Tania McCrea-Steele, Leiterin der Kampagne gegen illegalen Online-Wildtierhandel
Leiterin der Kampagne gegen illegalen Online-Wildtierhandel, IFAW Großbritannien
Vivek Menon, IFAW Senior-Berater Strategische Partnerschaften
Senior-Berater Strategische Partnerschaften