Rückblick 2015: Dramatische Rettungsaktionen und wichtige politische Erfolge für den Tierschutz

Unsere Einsätze zur Rettung von Elefanten, Walen, Tigern, Bären, Hunden, Katzen - wie sie in dem Video zu sehen sind - motivieren mich jeden Tag aufs Neue.

Dank Millionen von Unterstützern auf der ganzen Welt rettet und versorgt der IFAW unter anderem verwaiste und verletzte Bären, Elefanten, Nashörner, Haus- und Nutztiere, die Opfer von Naturkatastrophen wurden, und hilft Tausenden Hunden und Katzen in armen Regionen.

Unsere Unterstützer sind dabei immer an unserer Seite. Sie kämpfen mit uns gemeinsam für einen Wandel in Politik und Gesellschaft, um eine bessere Welt für Tiere und Menschen zu schaffen. Sie schreiben Briefe an Politiker, beteiligen sich an Veranstaltungen und teilen unsere Beiträge in den sozialen Netzwerken.

In 2015 konnten wir dank dieser gemeinsamen Bestrebungen einige große Erfolge für den Tierschutz erzielen:

  • Menschen auf der ganzen Welt haben sich für einen besseren Schutz von Elefanten vor Wilderei starkgemacht. In einer historischen gemeinsamen Erklärung haben die USA und China angekündigt, die Aus- und Einfuhr von Elfenbein in ihren Ländern zu verbieten.
     
  • Die öffentliche Empörung über die Tötung des Löwen Cecil in Simbabwe hat in den USA zu neuen gesetzlichen Bestimmungen geführt. Dadurch sind Afrikanische Löwen, von denen es schätzungsweise nur noch 20.000 wildlebende Tiere gibt, künftig besser geschützt.
     
  • Die IFAW Studie über illegalen Wildtierhandel im Internet hat Online-Marktplätze dazu bewegt, ihre Nutzungsbedingungen zu ändern, und die Regierungen in den USA, Frankreich, Deutschland, China, Belgien und Russland veranlasst, ihre Gesetze zu verschärfen.
     
  • Ein vom IFAW als Jungtiger gerettetes, rehabilitiertes und wieder ausgewildertes Amurtigerweibchen hat zwei Junge zur Welt gebracht. Dies ist bislang einzigartig und der Beweis, dass die Rettung einzelner Tiere dazu beitragen kann, eine ganze Art zu retten.
     
  • Auch das im Dezember ausgehandelte Pariser Klimaabkommen ist ein echter Meilenstein für den Tierschutz. Dabei war es mir eine große Ehre, auf der Klimakonferenz gemeinsam mit Jane Goodall, UN-Friedensbotschafterin und Ehrenmitglied des IFAW Aufsichtsrats, deutlich zu machen, dass alle, denen Tierschutz am Herzen liegt, sich am Kampf gegen den Klimawandel beteiligen müssen.

Doch beim Schreiben über all diese Erfolge vergesse ich nie, dass ich dies im Namen von uns allen tue - im Namen der Millionen von Menschen, die daran glauben, dass wir eine Welt schaffen können und müssen, in der Tiere respektiert und geschützt werden.

Ich danke all unseren Unterstützern von ganzem Herzen im Namen der Tiere!

Azzedine Downes

Helfen Sie uns, 2016 noch mehr für die Tiere zu erreichen.

Post a comment

Experten

Azzedine Downes, Präsident und CEO
Präsident und CEO
Céline Sissler-Bienvenu,Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Direktorin Frankreich und frankophones Afrika
Dr. Elsayed Ahmed Mohamed, Regionaldirektor Mittlerer Osten
Regionaldirektor Mittlerer Osten
Dr. Joseph Okori, Regionaldirektor Südliches Afrika und Programmdirektor Natursc
Regionaldirektor Südliches Afrika und Programmdirektor Naturschutz
Dr. Maria (Masha) N. Vorontsova, Regionaldirektorin Russland und GUS
Regionaldirektorin Russland und GUS
Faye Cuevas, Esq., Vizepräsidentin
Vizepräsidentin
Grace Ge Gabriel, Regionaldirektorin Asien
Regionaldirektorin Asien
Kelvin Alie, IFAW Vizepräsident Natur- und Tierschutz
Vizepräsident
Rikkert Reijnen, Programmdirektor Wildtierkriminalität
Programmdirektor Wildtierkriminalität
Robert Kless, Leiter IFAW Deutschland
Leiter IFAW Deutschland
Staci McLennan, Regionaldirektorin Europäische Union
Staci McLennan, Regionaldirektorin Europäische Union
Tania McCrea-Steele, Leiterin der Kampagne gegen illegalen Online-Wildtierhandel
Leiterin der Kampagne gegen illegalen Online-Wildtierhandel, IFAW Großbritannien
Vivek Menon, IFAW Senior-Berater Strategische Partnerschaften
Senior-Berater für Strategische Partnerschaften und Philanthropie